Freitag, 13. Januar 2017

[Kochen] #Gemueseexpedition Januar: Chicoreesalat

Chicoree... was ist das eigentlich?

Chicoree ist ein Bittersalat und gehört zu der Familie der Korbblütler. Vor allem in Belgien, Frankreich und den Niederlanden wird er aber in gedünsteter Form auch gerne als Gemüse genutzt. Aus der ziemlich große Zichorienwurzel wurde damals eine Art Kaffeeersatz gekocht, gegessen werden jedoch nur die Blätter.
Ich möchte gerne beide Varianten ausprobieren, die rohe und die gedünstete, beginne aber mit dem klassischen rohen Chicoreesalat, wie ihn meine Oma schon gemacht habt.
Falls du online auf der Suche nach Rezepten mit Chicoree bist, lass dich nicht verwirren. In Frankreich wird der Chicoree nämlich oft als Endivie bezeichnet und der Endiviensalat als Chicoree. Klingt zwar komisch, ist aber so...


Du brauchst:
  • 1 Päckchen Chicoree (das sind meistens 3 Stück drin)
  • 1 EL Essig
  • 3 EL Öl
  • Pfeffer
  • Salz
  • ein Schuss Sahne
  • ein Schuss Maggie
 Die Zubereitung ist auch kinderleicht.
Halbiere den Chicoree und schneide den Kern heraus. Dieser hat besonders viele Bitterstoffe und ist daher ziemlich ungenießbar. Detze die restlichen Blätter dann 10 Minuten auf kaltes Wasser. Das entzieht zusätzlich Bitterstoffe und macht den Chicoree insgesamt milder. Schneide dann alles so klein, wie du es am liebsten magst.
Für das Dressing vermischst du einfach alle Zutaten und vermengst es mit dem Salat.
Voila! Schon geschafft. Besonders oft gibt es diesen leichten Salat zu schweren Gerichten mit viel Fleisch und Kartoffeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen