Dienstag, 27. Mai 2014

[Gastbeitrag] Kartoffel-Linsen-Taschen mit Koriander-Joghurt Dip

Und Tag drei mit Cécile von Céciles Cupcake Café und was soll ich sagen... mal wieder einfach nur zum reinbeissen.



Hallo ihr Lieben,
Hier ist wieder Cécile von Céciles Cupcake Café.
Das ist mein drittes und letztes Rezept für euch. Es ist ein klein bisschen aufwendiger (zeitlich) ,aber auch etwas ganz besonderes. Eigentlich ein armenisches Rezept und absolut lecker und als Fingerfood auch super für eure nächste Party. Schmecken warm und kalt und die leckere Würzung macht sie einfach unvergleichlich- unbedingt probieren!
Ich wünsche euch eine schöne Zeit.
Allerliebste Grüße
Cécile


-Zutaten für 15 Stück-
*Taschen*
15 Blätter Frühlingsrollenteig (Asia-Shop)
etwa 4 Kartoffeln ( ~600-700 g)
150 g braune Linsen
6 Stängel glatte Petersilie
Kräutersalz
Kreuzkümmel (Kumin)
zum Ausbacken reichlich Öl (Sonnenblumen/Raps)

*Dip*
300 g Naturjoghurt
Kräutersalz
gemahlener Koriander

-Zubereitung-
Die Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und gar kochen. Die braunen Linsen waschen und nach Packungsanleitung in Brühe kochen, bis sie weich sind (etwa 30-40 Minuten). Den tiefgefrorenen Frühlingsrollenteig aus dem Tiefkühlfach nehmen, und etwa 20-30 Minuten auftauen lassen (ihr benötigt 15 Blätter etwa).
ich verwende diese Teigblätter

Sobald die Kartoffeln gar und weich sind, diese in eine Schüssel geben und grob zerdrücken, es dürfen aber ruhig auch noch Stückchen dabei sein. Die Linsen dazugeben und gut vermischen. Die Petersilie waschen ,die groben Stiele entfernen und den Rest fein hacken und ebenfalls unterrühren. Das Gemisch kräftig mit Kräutersalz und Kreuzkümmel würzen, dabei lieber hin und wieder probieren, da Kreuzkümmel sehr intensiv sein kann.

Dann die Frühlingsrollenblätter vorsichtig auseinander ziehen, da sie oft zusammenkleben. Diese dann bereitlegen, außerdem eine kleine Schale mit Wasser.
Diese dann wie auf den Fotos gezeigt füllen und falten.


Mit der Spitze nach unten bereitlegen, etwa 2-3 EL Füllung darauf geben und die untere Spitze nach oben klappen.
Mit der rechten oberen Spitze eine Kante Falten.


Die linke Spitze drüber klappen. Wenn das dann aussieht wie oben rechts, müsst ihr die Tasche umdrehen, die beiden kleinen Spitzen mit Wasser bestreichen und ankleben


Dann reichlich Öl in der Pfanne erhitzen und die Taschen nacheinander von beiden Seiten braun backen, dabei immer Öl nachgeben, denn die Taschen saugen viel Öl auf.
(Wer eine hat, kann die Taschen auch in der Fritteuse ausbacken)

Die fertig gebackenen Taschen auf Küchenkrepp abtropfen lassen (+ abtupfen).
Für den Dip, das Joghurt salzen und mit gemahlenem Koriander abschmecken.

Die Taschen können in die Hand genommen und in den Koriander-Joghurt Dip getaucht werden, es empfiehlt sich aber die Taschen mit etwas Küchenpapier zum umwickeln, an der Stelle, an der man sie festhält, damit man keine fettigen Finger bekommt.
Zewa bewahrt euch vor fettigen Fingern

Lasst sie euch gut schmecken!

Montag, 26. Mai 2014

[Gastbeitrag] Flammkuchen


Tag zwei mit Cécile von Céciles Cupcake Café und schon wieder so eine leckere Schweinerei, die ich unbedingt diese Woche noch ausprobieren muss ♥



Hallo erneut von Cécile

Heute habe ich leckere Flammkuchen für euch- also bei mir gibt es die regelmäßig, denn sie sind sehr einfach und abwechslungsreich- vielseitig, und deshalb ist für jeden etwas dabei.
Ob einen großen oder viele kleine als Party-Snacks- das ist jedem selbst überlassen.
Ich wünsche euch frohes Knuspern!
Liebe Grüße
Cécile

https://www.facebook.com/CecilesCupcakeCafe?ref=ts&fref=ts

-Teig-

  • 100 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 250 g weißes Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 120-150 ml lauwarmes Wasser
  • ½ Paket frische Hefe (oder Trockenhefe)


-Belag-

  • Crème Fraîche oder Schmand nach Bedarf (etwa 300 g, kann auch gemischt werden)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauchröllchen
  • Gewürze (z.B. Oregano)
  • etwas geriebener Käse (Gouda, Parmesan,Mozzarella)

 -Belag nach Wahl- z.B.
  • in Brühe gekochte Spargelstücke
  • Pilze roh in Scheiben
  • Lauch roh in Streifen
  • Zwiebeln roh in Ringen
  • gekochte Kartoffelscheiben
  • rohe Paprika in Würfeln
  • Erbsen
  • Mais
  • Spinat
  • Wer mag auch Fleisch (ich nicht als Vegetarierin)


Hier sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt, es unzählige leckere Kombinationsmöglichkeiten.


  • Inspiration (bereits ausprobiert und für gut befunden):
  • Kartoffel, Erbse
  • Lauch, Zwiebel, Paprika
  • Spargel, Schnittlauch
  • Pilz, Zwiebel
  • Spinat,Feta


https://www.facebook.com/CecilesCupcakeCafe?ref=ts&fref=ts



-Zubereitung-

Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Hefe mit dem lauwarmen Wasser anrühren. Mehl, Öl, Salz und die angerührte Hefe in eine Schüssel geben und einen glatten Teig kneten. Je nach Bedarf bis zu 30 ml Wasser mehr hinzu geben, damit er schön elastisch ist. 20 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Dann zu kleinen, handgerechten Stücken gaaaanz dünn ausrollen, das fordert zwar etwas Zeit und Mühe, aber es lohnt sich-versprochen. (Wem das zu viel Arbeit ist, man kann natürlich auch gekauften Teig verwenden, aber frisch und selbstgemacht schmeckt natürlich viel besser)




je dünner man ausrollt, desto knuspriger wird das Ergebnis




Diese dann mit Crème Fraîche oder Schmand bestreichen und würzen.







Die Flammkuchenstücke nach eigenem Geschmack belegen und mit 2-3 Fingerspitzen Käse bestreuen.

Pilz-Zwiebel
Paprika-Zwiebel-Lauch

grüner Spargel-Zwiebel-Paprika mit Gouda


Dann in den vorgeheizten Ofen auf ein dünn mit Olivenöl bestrichenes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. (Wer einen Pizzaschieber hat, kann die Flammkuchen super von Arbeitsplatte auf Blech setzen, ansonsten direkt auf dem Blech zubereiten) Wer einen hat, kann auch mit einem Pizzastein super knusprige Ergebnisse erzielen. Dann bei etwa 200°C zwischen 10-20 Minuten (je nach Größe der Flammkuchen und Hitze des Backofens) backen lassen, bis der Boden schön knusprig ist und der Käse braun verlaufen ist.




Spargel-Zwiebel mit Mozzarella



Wer möchte, kann natürlich auch einen großen Flammkuchen zubereiten und in Stücke schneiden. 

Schön rustikal auf dem Holzbrettchen genießen- oder einfach in dieHand nehmen


Als Idee für eine Party, lässt sich eine Flammkuchenbar einrichten. Dafür die fertig vorbereiteten, ausgerollten Teigstücke bereitlegen. Die Crème Fraîche oder den Schmand in eine Schüssel füllen und einen Löffel bereitlegen. Verschiedenen Belag in Stücke schneiden, in Schälchen füllen und Löffel und Gäbelchen bereitlegen. Den Käse ebenfalls in Schälchen füllen. Verschiedene Gewürze bereitstellen. Jetzt kann sich jeder Partygast seinen individuellen Flammkuchen ganz nach eigenem Geschmack belegen, die dann nur noch gebacken werden müssen.

(Auf den Bildern sehen die Flammkuchen relativ groß aus, sie sind allerdings nur jeweils etwa Handtellergroß und mit wenigen Happs weg ;) )



Lasst sie euch gut schmecken!

Sonntag, 25. Mai 2014

[Gastbeitrag] Blätterteigtaschen mit Spinat und Feta

Heute (und in den nächsten beiden Tagen) ist Cecil von Céciles Cupcake Café bei mir zu Gast und hat super leckre Snacks im Gepäck, aber das erzählt sie euch besser selbst ;)

Hallo an die Leser von Kochen, Backen, Randalieren,
Ich bin Cécile vonCéciles Cupcake Café und normalerweise gibt es bei mir viele verschiedene Cupcakes. Aber im Grunde koche und backe ich auch super gerne pikante Gerichte. Als ich gesehen habe, dass Rike für ihr WM-Event Gastblogger sucht, hab ich sie sofort angeschrieben, denn sofort sind mir unglaublich viele Party-Rezept-Ideen eingefallen- es gibt einfach zu viele leckere Dinge ;)
Wir haben dann ausgemacht, dass ich drei Rezepte für euch vorbereite. Und ich beginne mit Spinat-Feta Blätterteig Taschen-super einfach aber auch super lecker- ein bisher immer gern gesehener Party-Snack. Normalerweise bin ich auch echt dafür möglichst alles selbst zu machen und am liebsten natürlich auch nur frische Zutaten zu verwenden. Aber mal ehrlich bei der Partyplanung hat man meiner Meinung schon genug damit zu tun die Party zu organisieren, sodass man auch getrost mal auf guten Tiefkühlblätterteig und-spinat zurückgreifen kann, oder was denkt ihr? 


http://cecilecupcakecafe.blogspot.de/


-Zutaten-

  • 120 g Blattspinat (frisch oder Tiefkühl)
  • 150g Feta
  • Etwa 450 g Blätterteig (selbstgemacht oder TK)
  • 1 Tomate
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • 1 Ei



-Zubereitung-

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Tiefkühlspinat nach Packungsanleitung in einem Topf kochen. Wer frischen verwendet, sollte ihn sorgfältig waschen, die harten Stiele abschneiden und tropfnass in einen Topf geben und dort einkochen, bis er eben wie Spinat aussieht Den Spinat mit Salz und Pfeffer abschmecken, wer es noch etwas deftiger mag, kann auch Zwiebeln und/oder Knoblauch mit anbraten und dazu geben.

Die Tomate waschen, den Stiel und den Ansatz entfernen und in kleine Würfelchen schneiden.

Den Feta-Käse in einer Schüssel zerbröseln.

Spinat mit Tomatenwürfeln und Feta Bröseln gut vermischen und erneut abschmecken, jetzt kann auch noch gut ½ TL edelsüßes Paprikapulver dazu gegeben werden.

Den Blätterteig könnt ihr je nach Lust und Laune in verschieden große Taschen verarbeiten. Ich habe relativ große gemacht und 6 Taschen herausbekommen, wenn ihr kleinere macht , kommt man auch locker auf 12 Stück. Ihr könnt runde, vier- oder dreieckige Taschen machen. Für die viereckige Variante hab ich jede Blätterteig- Platte einfach halbiert.




Auf die eine Hälfte etwa 2 Esslöffel der Spinat-Füllung geben. Die andere Teighälfte darüber klappen und mit den Zinken einer Gabel die Ränder aneinander drücken. Ein Eigelb mit etwas Wasser glattrühren und den Teig damit bestreichen.




Die Taschen auf das Backblech mit Backpapier setzen und im vorgeheizten Backofen bei oben genannten Einstellungen etwa 20 Minuten backen lassen.




Dann aus dem Ofen nehmen und heiß oder kalt genießen. 






Ich hoffe ihr mögt sie so sehr wie ich, Bis bald

Liebste Grüße und einen guten Start in die WM-Party Saison wünscht euch

Cécile

Ich selbst werde diese Köstlichkeiten hoffentlich am Mittwoch ausprobieren können und freue mich jetzt schon riesig drauf ♥




Samstag, 24. Mai 2014

Nachoauflauf

Dank der lieben Sandy von Sandy at the mix gab es bei uns letze Woche schon 2x diese unglaubliche Köstlichkeit. Sie hat mir eine grobe Anleitung für ihren Nachoteller bei meinem Blog Event geliefert und ich habs direkt umgesetzt.

Ihr braucht:
  • Chili con carne, so wie ihr es gerne esst
  • 1 Tüte Nacho-Chips (gesalzen oder mit Chili)
  • Salsadip, mild
  • Käsedip
  • 1/2 Topf Schmand/Sauerrahm/Creme fraiche
  • Streukäse
  • Jalapenos
Glücklicherweise sind bei Aldi Süd aktuell brasilianische Wochen. Da hab ich mich dann gleich mit Nachos und den Dips eingedeckt =)


Verteilt einfach die Chips auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und gebt reichlich Chili con carne drauf. Jetzt einfach überall mit den beiden Dips und dem Schmand rum kleksen. Hier was und da was und da nicht vergessen...
Gebt dann noch Streukäse nach gut dünken oben drüber und schiebt das ganze bei 175°C für etwa 15 Minuten in den Ofen. Da ich immer noch warmes Chili benutze, ist das Ziel ja nur, dass der Käse zerläuft ;)
Wers gerne scharf magt schmeisßt sich nach dem Backen noch ein paar Jalapenos mit oben drauf.

Nicht wundern... die Nachos weichen natürlich auf bei so viel Masse. Fingerfood ist es also dann leider nicht ^^

Freitag, 23. Mai 2014

[Gastbeitrag] Muss es denn immer Tomate sein? Rike sagt nein ;-)

Die liebe Rike von Sweet-Wonderland aka Fabelhafte Desserts
hat mir ein ganz ganz tolles Rezept für mein Blog Event geschickt. Das will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Nicht nur Fußballfans, sondern vor allem Grillfanatiker (wie ich) kommen hier definitiv auf ihre Kosten ♥





Eigentlich wollte ich ja meine geliebten Schinken-Käse-Waffeln backen. Aber bei dem Wetter diese Woche war mir das einfach zu warm. Und was macht man bei warmen Wetter? Natürlich Grillen und draußen essen. Ich finde Grillen und Fußball gehört zusammen. Es gibt ein paar Dinge die sind ganz typisch bzw. gehören zum Grillen einfach dazu. Das ist für den einen oder anderen sicherlich das Bier, aber auch die Bratwurst, ein Salat und Brot. Bei uns gibt es vor dem Grillen immer eine Vorspeise, um die Zeit, wo das Fleisch oder anderes noch durchgrillt zu überbrücken. Sehr häufig war das bisher Tomaten mit Mozzarella und Basilikum. Aber immer das Gleiche ist dann doch ein wenig Langweilig, daher gibt es seit kurzem eine Alternative. Warum immer Tomaten, warum nicht mal Melone? Klar Melone kennt man mit Parmaschinken. Aber mit Mozzarella?
Deswegen heute einmal Melone mit Basilikum und Mozzarella

Das Rezept könnt ihr ganz leicht auch für mehrere Personen machen.



Für zwei Personen braucht ihr:

- eine Cantaloup oder Galia-Melone
- 150 g Mozzarella Minis
- ein paar Zweige Basilikum
- 2 El Olivenöl
- Salz und Pfeffer

1. Die Melone habieren und die Kerne mit einem Löffel heraus schaben. Mit dem Löffel oder einem Kugelausstecher das Fruchtfleisch raus löffeln.

2. Die Mozzarellakugeln abtropfen lassen und mit dem Melonenfleisch mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf die beiden Melonenschalen verteilen. Mit jeweils einem Löffel Öl beträufeln und Basilikum drüber streuen. Fertig :-)

Wer möchte, kann natürlich auch noch etwas klein gewürfelten Parmaschinken unter mischen.
Viel Spaß bei der fruchtig anderen Vorspeise.
Liebe Grüße
Rike und noch ganz viel Spaß bei Deinem Event





Ein Glück hab ich noch Melone im Haus ♥
Ich hoffe nur, dass dir klar ist, dass ich das Waffelrezept auf jeden Fall aber noch haben möchte ;-)

Montag, 19. Mai 2014

[Gastbeitrag] Danielas herzhafte WM-Bällchen

Heute ist Bloggerin Daniela von Danielas Foodblog bei mir zu besuch und hat euch eine ganz neue Art des Windbeutels mitgebracht.
Wer sie ist, was sie so tolles macht und vor allem, wie das mit den herzhaften WM-Bällchen funktioniert, erklärt sie euch aber am besten selbst.





http://www.danielamainzer.de/Ich bin Daniela, 31 Jahre und betreibe meinen Blog "Danielas foodblog" mit vorwiegend histaminarmen Rezepten, da ich selbst an einer Intoleranz leide. Ich will damit zeigen, dass es durchaus schmackhafte und tolle Rezepte gibt und dass, auch mit eingeschränkter Lebensmittel-Auswahl, Kochen und Backen durchaus Spaß macht.
Mein Blog besteht bereits seit über einem Jahr und erst jetzt fange ich an, Kontakte in der Foodblogger-Szene zu knüpfen.

Rikes WM-Event habe ich entdeckt, weil wir beide bei "Leilas Wanderbackbuch" mitmachen und sie nach Gastbloggern gesucht hat, die Häppchen für den Fußballabend zubereiten möchten. Da mein Brandteig beim letzten mal so gut geklappt hat und ich ihn mal herzhaft probieren wollte, ergab sich ziemlich schnell folgendes Rezept:

Herzhafte WM-Bällchen

Zutaten für ca. 40-50 Bällchen:
  • 125ml Wasser
  • 50g Butter
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1/2 Esslöffel Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 75g Dinkelmehl
  • 1/2 Teelöffel Weinstein-Backpulver
  • 75g Gorgonzola
  • 50g Rohschinken 

Für den Brandteig Wasser, Butter, Zucker und Salz aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und das Mehl auf einmal zugeben. Mit einem Kochlöffel verrühren und wieder auf die Herdplatte geben. Den Teig etwa eine Minute von allen Seiten abbrennen, bis sich ein weißer Belag am Boden des Topfes bildet.Den Teig dann in eine Rührschüssel geben. 
Zwei Eier nacheinander unterrühren, danach ein Eigelb und das Backpulver dazu geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Gorgonzola grob zerteilen und ebenfalls unterrühren. 

Den Brandteig in eine Spritztülle geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Den Schinken darüber verteilen und für 20 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen backen.

Am besten schmecken sie Bällchen lauwarm, die Füllung ist natürlich variabel und in dem Fall nicht histaminarm. Ich kann mir die Bällchen aber auch toll mit Feta vorstellen, das wäre dann auch für mich passend. 

Ich danke Rike, dass ich meine ersten Gastblogger-Beitrag bei ihr schreiben durfte und hoffe auf eine erfolgreiche WM.
Ich danke dir, liebe Daniela für dieses wunderbare Rezept. Ich werd es auf jeden Fall in den nächsten Tagen mal ausprobieren und hoffe nur,d ass es mir genausogut gelingt =)

Freitag, 16. Mai 2014

Red Velvet Brownie Cheesecake

Nachdem ich so lange krank war und deswegen nicht zum backen kam, muss ich das jetzt natürlich nachholen. Aber was back ich als erstes? Red Velvet? Brownie? Cheesecake?
Nein! Alle drei zusammen =D
Und da so viele von euch das Rezept schon heute haben wollten, fass ich mich erstmal kurz und arbeite den Post später aus ;-)



Also gab es einen Red-Velvet-Cheesecake-Brownie oder Brownie-Cheesecake, wie auch immer.

Ihr braucht für den Brownie:

  • 115g weiche Butter
  • 225g Zucker
  • 3 EL Kakao, süß
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Himbeeressig (ihr könnt aber auch Weißweinessig nehmen, nur keinen 7 Kräuter ^^)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 85g Mehl
  • rote Lebensmittelfarbe

Heizt den Ofen auf 175°C vor
 
Schlagt erst die Butter mit dem Zucker auf und gebt dann nacheinander die Eier dazu. Danach gehts weiter mit dem Kakaopulver, dem Salz, dem Essig und der Lebensmittelfarbe.
Der Essig ist wichtig, weil dadurch der Kuchen beim backen nicht doch noch braun wird. Er konserviert sozusagen die Farbe. Schmecken tut man davon nachher nix mehr.

Wenn dann alles gut verschlagen ist, gebt zuletzte das Mehl hinzu und rührt nur so lange, bis das Mehl eingearbeitet ist.

Nehmt jetzt einen dicken EL des Teigs zur Seite und kippt den Rest in die vorbereitete Form. Meine 20x20cm Form war ein bisschen klein. Das nächste mal werd ich eine größere nehmen.

Für die Frischkäseschicht braucht ihr:
  • 225g Frischkäse, Doppelrahmstufe, Raumtemperatur
  • 1 Ei
  • 3 1/2 EL Zucker
  • 1 EL Vanilleextrakt
Rührt den Frischkäse mit einem Schneebesen kurz durch, bis er schön cremig ist. Gebt dann das Ei und den Vanilleextrakt hinzu und hinterher den Zucker. Jetzt sollte alles eine geschmeidige Masse ergeben.
Kippt die Käseschicht einfach über den Brownieteig und setzt mit dem übrig gebliebenen Teig "Tupfen" oben drauf. Einfach mit einem Schaschlikspieß oder ähnlichen wild drin rumrühren, bis euch das Muster gefällt und tadaaa!
Jetzt kann er für 30 Minuten in den Backofen und guten Hunger.


Das muss für huete reichen. Ich hab nämlcih gleich noch eine Verabredung =)
Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende ♥



Meine allerliebsten Lieblingsblogs ♥ Teil 2

Heute gibt es mehr, als nur 4 Lieblingsblogs, weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte und irgendwie will ich mich da auch gar nicht entscheiden ♥

https://www.facebook.com/birdslikecake?fref=tsDen Anfang macht heute Sara von Birds like Cake. Sie blogt über alles, was das Herz, bzw. der Magen, begehrt und das Ganze auch noch bilingual. Eins meiner liebsten Rezepte und Evergreens zu einfach jedem Anlass ist das Apfel Zimt Zupfbrot ♥ Der absolute Wahnsinn. Ich steh ja eh auf aller rund um Hefeteig, aber das müsst ihr definitiv mal ausprobieren! Wen das köstliche Gebäck noch nicht überzeugt, der ist spätestens nach dem Lesen des About einfach nur hin und weg von ihr. Jetzt, wo ich das hier schreibe bekomm ich wieder hunger und obwohl es fast 2 Uhr ist, werde ich wohl gleich noch einen Hefeteig ansetzen müssen ;-)

https://www.facebook.com/homemadeandbaked?fref=tsWeiter geht es mit meinem morgigen Mittagessen. Es gibt nämlich Flammkuchen von Bettina von Homemade and baked. Sie ist oft meine Inspiration, wenn es ums Thema Mittag- oder Abendessen geht, was jetzt nicht heißt, dass man ihre Backkünste unterschätzen sollte ^^. Ich freue mich auch immernoch wie bolle, dass ich an ihrer Wanderbuchaktion teilhaben darf und dadurch auch die Möglichkeit habe viele andere Blogger kennen zu lernen. An dieser Stelle nochmal ganz herlichen Dank, liebe Bettina. Als Multitaskingtalent findet ihr auf ihrem Blog auch noch Geschenkideen und DIY Inspirationen.


Hinter Thewhitestcakealive versteckt sich Sonja und mit ihr das Montagsglück. Dank ihr mache ich mir tatsächlich jeden Montag mehr Gedanken darüber, was ich erlebe, bzw. erlebt habe. Ein bewusster Montag sozusagen =)
Übrigens sollten alle mit einer Fruktose Intoleranz mal hier vorbei schauen, denn da Sonja selbst so ein intoleranter Mensch ist, findet ihr ein paar tolle Rezepte, die aber eigentlich jedem schmecken (ich weiß das, ich habs ausprobiert). Ich glaub die einzige Sache, bei der wir uns nicht einig werden würden, ist die Sache mit dem Wein, aber da bin ich dann wieder tolerant ;-)


https://www.facebook.com/Blog.MissBlueberrymuffin?fref=tsDie nächste im Bunde kennt ihr sicher alle schon, was aber nicht heißt, dass man ihren Blog nicht vorstellen kann. Tadaaa Katharina von Miss Blueberrymuffin. Ich hab schon so viele ihrer Sachen nachgebacken und hab bestimmt noch mindestens 10 Rezepte in meinem Nachbackglas. Wegen ihr habe ich mich das erste mal an vegane Muffins gewagt. Außerdem... hallo? Mustachepralinen mit Ovomaltine-Füllung... gehts noch geiler? Nein! Also =D

In 15 Tagen heiratet Michell von Michellicious baking und wir fiebern alle mit ♥ Neben den ganzen Hochzeitsvorbereitungen und ihrem Job im Kindergarten findet sie trotzdem immer Zeit tolle Dinge zu backen und zu verbloggen. Ich sag nur ihre Apfeltaschen sind der Wahnsinn! Durch ihre teils amerikanische Familie gibts natürlich auch entsprechende Rezepte von Oma. Mittlerweile blogt sie auch Deutsch und Englisch und es wandert ein Rezept nach dem anderen ins Nachbackglas. Ich komm mit dem Backen schon gar nicht mehr hinterher. Aber hey... IKEA führt noch eine größere Größe =D

Okay es sind dann heute doch erstmal nur 5, aber es ist mittlerweile auch wirklich spät geworden =)

Ich danke euch Mädels allen für eure inspirierenden Beiträge. Ich glaube ohne euch und eure Rezepte hätte ich es nie geschafft meinen Herrn Randale so aus dem Leim gehen zu lassen ^^



Donnerstag, 15. Mai 2014

Chia: Was ist das und wieso ist das so gesund und was sind eigentlich diese Overnight Oats?

Ich habe wochenlang überall was von ominösen Chiasamen gehört und gelesen. Grund genug meine innere Neugierde zu wecken und das Thema zu verfolgen. Und siehe da... ich bin im Chia Fieber ;-)



Die mexikanische Chiapflanze gehört zur Gattung des Salbeis. Ihr Samen, bzw. Klausen können gegessen werden. Vor allem im Müsli, in Smoothies oder in Broten ist der Samen sehr beliebt.

Dem Chiasamen werden sehr viele gute Eigenschaften zugesprochen. Zum Beispiel ist er reich an Omega-3-Fettsäuren (mehr als Fisch), Proteinen, Vitaminen, Antioxidantien und Mineralstoffen. Außerdem wird ihm nachgesagt Diabetes Typ 2 zu kontrollieren, Körperfett zu verringern und den Blutzuckerspiegel, sowie den Cholesterinwert zu senken. Zudem soll Chia das Darmkrebsrisiko senken. 1 TL am Tag soll ausreichen, um positiv auf den Körper zu wirken.
Chiasamen quellen in Flüssigkeit auf und nehmen bis zum 12 Fachen ihres Gewichts zu 





Chiasamen sind besonders bei Sportlern beliebt, da sie gut für den Muskelaufbau und die Muskelreperatur sein sollen.

Auch eine Diät kann man mit Chiasamen unterstützen. Durch das Aufquellen der Samen in Flüssigkeit gibt es dem Körper schneller das Signal satt zu sein, sowie dieses Gefühl länger zu halten. Sprich, man ist schneller und länger satt. Chia ist außerdem ein toller Energielieferant und regt die Darmtätigkeit an. Viele Menschen berichten, dass sie in einer Diät mit Chia nicht so schnell müde und erschöpft sind, wie bei einer Diät, bei der nur die Kalorien reduziert werden.



Als letztes gibt’s da noch den Beautyaspekt. Der Konsum von Chiasamen ist gut für Haare, Haut und Nägel.





Viele dieser Fakten sind leider nicht ausreichend belegt. Ich selbst kann aber sagen, dass mir persönlich die Chiasamen wirklich gut tun. Meine Hat wird tatsächlich besser, meine Fingernägel brechen nicht mehr so leicht, ich habe weniger Probleme Gewicht zu verlieren (und dabei hab ich meine Essgewohnheiten bis auf das Frühstück nicht verändert und ich hab gleich in der ersten Woche 3,5 Kilo abgenommen) und mehr Energie habe ich tatsächlich. Ich habe viele Diäten probiert. Weight Watchers (die einzige andere Diät, die mir vorher irgendwie mal geholfen hat), FDH, low carb, low fat, low everything... 0,5kg pro Woche waren da das höchste der Gefühle, wenn überhaupt und irgendwie war ich oft einfach nur hungrig, müde, ausgelaugt und zum Unmut von Herrn Randale wirklich schlecht gelaunt ^^

Chiasamen sind oft sehr teuer. Schaut aber mal im Bioladen eures Vertrauens. Bei uns im Bioladen kosten 450g 13€. Im Gegensatz zum Onlinehandel echt ein super Schnäppchen.




Seit drei Woche mach ich mir jetzt jeden Abend Overnight Oats fürs Frühstück aus:



  • 40g Haferflocken
  • 1 TL Chiasamen
  • 80ml Sojamilch (gerne auch Vanille)
  • 75g Magerjoghurt (>1%)
  • ½ Banane
  • und dann kommt alles rein, worauf ich Lust habe. Herr Randale liebt z.B. 1 Löffel Nutella zu der Banane und Schokoraspeln, gerne aber auch Mandelstückchen, Kokosraspeln, Erdnussbutter, Blaubeeren, Himbeeren, Äpfel, Birnen
    ganz nach dem eigenen Geschmack. So wird’s nie langweilig und ich freu mich immer wieder aufs Frühstück. Ich richte das Ganze dann in Schraubgläsern an, damit ich morgens flexibler bin. Wenn ich noch Zeit habe, esse ich sie zu Hause und sonst ganz bequem unterwegs





Montag, 5. Mai 2014

[Mutti] Pasta Halli Galli

Wenn es bei uns schnell gehen muss, und das musste es in den letzten Wochen ein paar mal, dann machen wir neben Elsässer-Brötchen unheimlich gerne Spaghetti Halli Galli. Die Zubereitungsdauer liegt bei ca. 15 Minuten und sie schmecke immer wieder lecker ♥


Ihr braucht pro Person:
  • 125g Nudeln
  • 200g Tomaten (ich nehm Kirschtomaten)
  • 1/4 Topf Basilikum
  • 1 EL Olivenöl + etwas mehr für die Pfanne
  • Salz
  • Pfeffer
  • 125g Hähnchenfilet
  • Parmesan
Ihr könnt direkt damit anfangen das Nudelwasser zu kochen. Wascht in der Zeit die Tomaten und würfelt sie ziemlich klein, hackt den Knoblauch un den Basilikum und schmeißt alles zusammen in eine Schüssel. Würzt alles mit Salz, Pfeffer und dem Olivenöl.



Spätestens jetzt sollte das Wasser eigentlich kochen ;-) Also schmeißt die Nudeln rein.
Dann könnt ihr nun das Hähnchenfilet anbraten. Da das von jeder Seite etwa 6 Minuten braucht passt das wunderbar mit der Gartzeit der Nudeln.
Fangt beim Abgießen der Nudeln ca 25ml Wasser pro Person auf, also z.B. 100ml bei 4 Personen und lasst den Rest abtropfen.

Reißt nun das Fleisch mit 2 Gabeln in Stücke und schmeißt es zu den Nudeln in den Topf, die Tomatensauce mit oben drauf und auch das Nudelwasser darf nicht fehlen und mischt alles gut durch.
Jetzt nur noch alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach belieben Parmesanspäne drüber hobel. Fertig ist die Pasta.

Mir bleibt dann nur noch euch einen guten Appetit zu wünschen ♥