Montag, 28. April 2014

Mein kleines WM Event

Anlässlich 700 Facebook-Däumchen, über 15.000 Klicks hier auf dem Blog und der anstehenden Fußball WM möchte ich ein kleines Blogevent starten, bei dem es natürlich auch etwas zu gewinnen gibt, aber dazu später mehr.

Zunächst einmal brauche ich für dieses Event EUCH! Euch, eure Rezepte und Inspirationen.
Das erste Spiel startet am Donnerstag, den 12.06.2014 um 22:00 Uhr unserer Zeit in Sao Paolo und Herr Randale und ich haben uns überlegt, dass es doch wirklich schön wäre das Spiel mit Freunden bei uns zu Hause zu schauen. Mit kühlem Bier und ein paar besonderen Snacks. Und genau hier kommt ihr ins Spiel... Ich brauche eure Snack-Ideen. Nun stellt sich also die Frage:

Was für Snacks werdet oder würdet ihr euren Freunden zur Fußball WM enbieten? 

Jetzt kann wirklich alles kommen! Klassisches, brasilianisches, portogisisches oder einfach eure absoluten Fußball-Lieblinge.
Postet eure Idee, euer Rezept und/oder euren Link bitte einfach als Kommentar hier unter diesen Beitrag und verratet mir, wo und mit wem ihr am liebsten Fußball schaut.
Da meine Facebook-Fans der Anlass für dieses Event ist, wäre es natürlich super, wenn du auch Fan meiner Seite wärst.

Außerdem würde ich mich riesig freuen, wenn sich evt der ein oder andere Gastblogger zum Thema WM Snacks finden würde. Wenn DU dich grade angesprochen fühlst, dann meld dich doch einfach mal per Mail bei mir =)

Das Event endet genau heute in einem Monat, nämlich an meinem Geburtstag, dem 28ten Mai, damit eure Gewinne auch passend zum Eröffnungsspiel bei euch zu Hause ankommen ;-)


Zu gewinnen gibt es natürlich auch eine Kleinigkeit. Das Rezept, welches der Herr Randale als Favoriten wählt, bekommt eine Servierschale in Fußballrasenoptik von Leonardo


Wer mir das Rezept zu meinem neuen WM Lieblingssnack präsentiert, bekommt eine Pfeffersammlung bestehend aus 9 verschiedenen Sorten und verpackt in einer wunderschönen Holzbox.



Außerdem verlose ich unter allen Teilnehmern noch
2 Schokoladenformen (Roboter & Herzen)



Und 4 Cookie Cutter + 3x 12 Papp-Muffinförmchen



Meine allerliebsten Lieblingsblogs ♥

Heute möchte ich euch mal einige meiner aller liebsten Lieblinge in Sachen Blogs und Facebook vorstellen. Jede Woche werde ich euch jetzt ein paar davon vorstellen. Einige davon werdet ihr sicher schon kennen, aber das ist mir egal =P

Die Reihenfolge ist übrigens unerheblich. Ich glaube liebste unter den Lieblingen hab ich kaum.

https://www.facebook.com/Schoenundfein?hc_location=stream Also zunächst einmal wäre da die Steffi von Schön & fein. Neben dem Kochen und Backen macht sie wundervolle Dinge zum nachmachen und rückt zu besonderen Anlässen auch ganz ganz tolle Printables raus (die ich als absoluter Anhänger des schönen und feinen Lebens der Stefanie B. natürlich alle runtergeladen habe =D
Ich bin schon jetzt gespannt auf noch viel viel mehr von Steffi und ihrem Hund und freue mich auf die schönen Dinge, die da noch kommen =)


https://www.facebook.com/pages/olles-Himmelsglitzerdings/120100521481806?ref=stream
Weiter geht es mit Anita von olles Himmelsglitzerdings und ihrem Traum in rosa-pink. Herr Randale und ich lieben ihr Quarkbrot und eigentlich auch fast alle anderen Rezepte (nur fast, weil ich ziemlich zimperlich bin, was manche Lebensmittel anbelangt ;-) ) Außerdem kocht und backt Anita regional und saisonal und lässt sich auch gerne als Öko abstempeln, wenn das bedeutet sich bewusst, frisch, gesund und "tierlieb" zu ernähren. Schon alleine dafür gibts nen extra Daumen von mir! Außerdem verdanke ich Anita meine tägliche Dosis Overnight-Oats ;-)



https://www.facebook.com/Experimenteausmeinerkueche?fref=tsDie Nummer 3 in der Reihe ist heute Yvonne von Experimente aus meiner Küche und meine Anlaufstelle Nr. 1, wenn es um Brot geht (und auch Yvonne hat viele dieser Rezepte von Anita ^^) Ihre Seite macht es mir dank der super appetitlichen Fotos wirklich schwer nicht ständig an Essen zu denken oder dem Drang nachzugeben wieder mal was neues zu backen. Außerdem hat sie mich mit dem Chia-Fieber infiziert und seitdem kommen die kleinen, gesunden Samen überall mit rein. Smoothies, Brot, Overnight-Oats, etc.



https://www.facebook.com/DasSuesseLeben


Die Letzte für heute in der Runde ist Elena von Das süsse Leben.  Sie macht super super tolle Sachen, die ich auch immer wieder gerne nach koche und backe. Zudem macht sie auch so tolle Aktionen, wie zum Beispiel "Kunst und Kuchen" wobei man etwas zu einem von vier vorgegebene Bilden kreieren konnte. Sie ist, wie alle Mädels hier, auch einfach suuuuuuper sympathisch. Da muss man einfach Fan werden...

Montag, 14. April 2014

Bye bye Berlin

Freitag... der "schönste Tag der Woche" fing bedeckt an und irgendwie wurd es auch den ganzen Tag über nicht wirklich hell. Und ich hatte mich doch sooooooo auf meinen Zootag gefreut. Mit tollem Wetter super Licht und vielen glücklichen Tieren.

Aber Pustekuchen -.-

Ich muss dazu sagen, dass ich ein absoluter Zoofan bin! Leider war ich am Ende des Tages etwas enttäuscht. Hühner und Tauben im Zoo? Ich mein okay... die hatten Federn an der Füßen, aber Hühner und Tauben im Zoo? Naja irgendwie müssen die es ja schaffen sich das mit den meisten Tierarbeit auf die Fahne zu schreiben. Leider hatten viele Tiere zu kleine Käfige (Störche... riesige Zuvögel, die jedes Jahr die halbe Welt umkreisen, einen Weißkopf-Seeadler in einer Voliere... ich weiß ja nicht)
Wahrscheinlich wäre ich bei tollem Wetter und weniger schmerzenden Füßen auch nicht so enttäuscht gewesen, aber es war jetzt nun mal so und naja... schade drum.
Es war ja auch nicht alles schlecht. Immerhin haben wir die Gorillafütterung miterleben dürfen und super viele verschiedene Affenarten gesehen. Außerdem hat der Zoo Afrikanische, Indische und Asiatische Elefenten und ganz wichtig... Giraffen ♥ Netzgiraffen ♥ Die find ich sooo toll. Auch das Fogelhaus war sehr schön (auch, wenn wieder was wenig Platz war) und die Löwen waren im wahrsten Sinne des Wortes der "Brüller".


Wir stehen da grade so im Großkatzenhaus, wärmen uns ein bisschen auf und machen eine kurze Pause, als plötzlich der Löwe aufsteht und anfängt die Löwin anzubrüllen. Erst dachte ich er hätte einen sehr schlimmen Asthma Anfall, aber als die Löwin gleichermaßen zurückbrüllte wurd irgendwie kla, dass sie beide einen einfachen Sprachfehler haben ;-) Alles andere wäre nicht jugendfrei gewesen. Und da wir sehen konnten, dass es bei den beiden grade nicht ums Liebe machen ging, hatte ich keine andere Erklärung.
Trotz der Kälte und Füßen, die ich zu diesem Zeitpunkt kaum noch fühlen konnte, haben wir uns ganz in Ruhe alles angeschaut und uns relativ viel Zeit gelassen

Nach dem ganzen durch den Zoo rennen hatten wir doch ein kleines Hüngerchen (zum Frühstück gabs n kleines belegtes Beguettbrötchen vom Backwerk) und haben auf dem.
Wir haben morgens schon das ganze Hotelzimmer leer geräumt und alles ins Auto gebracht, damit wir mittags keinen Stress mit dem Checkout Zeiten haben. Auf dem Weg zum Wagen sind wir dann bei der Wursterei vorbei gekommen und haben uns noch eine Kleinigkeit gegönnt. Ich ich muss sagen... Sch**ß aufs Curry 36... geht zur Wursterei. Die Wurst war toll, die Sauce super lecker und die Leute die dort arbeiten wirkten im Gegensatz zum Curry überhaupt nicht genervt =)

Aber mit nem Baguette und ner halben Currywurst fährt es sich so schlecht 700km bis nach Hause ;-) Und weil es so verdammt lecker war und wir die East Side Gallery eh nochmal abfahren wollten, sind wir kurzerhand nochmal beim Burgermeister essen gewesen.


Dieses mal nur ein Schnappschuss und es gab sogar einen ganzen Burger pro Person. Ich glaub das war das erste mal, dass wir uns mal was nicht geteilt haben ^^ Ich hatte (wieder) einen Chili Cheese Burger und der Herr Randale einen Meister-Burger. Dazu natürlich Fritten.

Auf dem Weg nach Hause, welcher uns übrigens durch ganz Berlin geführt hat (wir also nochmal alles kurz und zusammengefasst bewundern konnten) waren wir dann auch das erste mal bei Aldi Nord (obwohl wir fast an der Nord-Süd-Grenze wohnen) und haben noch schnell Getränke für die Rückfahrt gekauft. Isodrink und Berliner Fassbrause, die wir auch nur gekauft haben, weil das Sixpack auf der Zitroneneistee Palette stand.
6 1/2 Stunden und 3 0,5l Rockstars später waren wir dann endlich zu Hause, haben noch die Wiederholung von der Heute-show gesehen und sind dann müde, aber glücklich ins Bett gefallen... und das war Berlin... wir kommen wieder!

auf auf nach Kreuzberg

 ...aber vorher nochmal ein wenig Kultur ;)
(Ich weiß ich bin was spät, aber ich bin einfach nicht früher dazu gekommen weiter zu schreiben)



Morgens sind wir (mal wieder) zum Brandenburger Tor gefahren. Aber immerhin hatten wir statt 700 Touris nur noch etwa zehn. Somit gabs auch entlich Fotos, ganz ohne Menschen. 

Hin sind wir eigentlich auch nur, weil wir weiter zum sowjetischen Mahnmal wollten, welches wir auf Grund der Sperrung am Vortag nicht haben sehen können.


Danach sind wir noch ein wenig durch den Tiergarten geschlendert, haben eine kleine Pause am Beethoven, Haydn-Morzart-Denkmal eingelegt und sind dann in Richtung jüdisches Mahnmal gewandert. Wenn man ersteinmal mittendrin steht, sieht man erst, wie groß das alles im einen herum ist. Einfach riesig. Und in Anbetracht der Menge an Schulklassen, die da waren sogar relativ gefährlich.
Immer wieder kommt einer um die Ecke gebügelt, sodass man aufpassen muss, wo man hinläuft. Und ja ich weiß, dass man sich an einem solchen Denkmal benehmen sollte, aber die ganzen gut gelaunten Schüler, das schöne Wetter und 800mg Iboprophen haben uns dann doch dazu verleitet an dem Tag nicht ganz so ernsthaft an die Sache ran zu gehen (ja es tut mir auch wirklich leid)




Auf der Suche nach etwas zu frühstücken ging es weiter zum Potsdammer Platz, wo wir aber vorerst nichts gefunden haben. Deshalb haben wir uns dazu entschieden ersteinmal auf den Kollhoff Tower zu fahren. Vielen ehr bekannt als Panoramapunkt am Potsdammer Platz. Hier fährt man mit dem schnellsten Aufzug Europas in 9 Sekunden auf die 24te Etage. Meine Ohren habens auch wirklich gemerkt. Kein Wunder bei 8,65 Meter pro Sekunde. Oben angekommen hat Herr Randale dann festgestellt, dass er doch irgendwie Höhenangst hat :D
Aber von da oben hat man wirklich einen fantastischen Ausblick auf Berlin. Zudem hatten wir absolutes Traumwetter!
Gegessen haben wir dann im Endeffekt nur einen kleinen Wrap in den Arcaden am Potsdammer Platz. War nicht viel, nicht atemberaubend und das Licht für Fotos eine Katastrophe, weswegen ihr auch keine Fotos bekommt :D

Bevor es jetzt nach Kreuzberg gehen konnte, standen noch zwei weitere Dinge auf der To Do Liste. Das DDR Museum und Tigertörtchen, was am Vortag ja leider geschlossen hatte =( Mistiger Mittwoch...
Im DDR Museum war es brechend voll und überall wollten Teenies aus Schulklassen, dass du irgendwelche Fragebögen ausfüllst. Wir wären sicher länger geblieben, wenn wir etwas mehr Platz gehabt hätten. Was jetzt nicht heißen soll, wie hätten nichts gesehen, gelesen und gelernt ;-)
Danach ab ins Nikolaiviertel und zum Tigertörtchen. Auf ausdrückliche Empfehlung.
Der Laden war wirklich süß, nett eingerichtet und fast schon winzig. Wir haben in zwei super gemütlichen Sesseln gesessen und uns für 3 Minimuffins, eine kleine Zimtschnecke und einen Kaffee entschieden. 10€ später wurd dann verkostet. Der Kaffee war suuuper lecker, die Zimtschnecke für eine kleine gar nicht mal so klein. Dazu gabs einen kleinen Klecks Quark. Nur von den Muffins hatte ich mir irgendwie mehr erhofft. Ein Muffin ist wirklich nur ein kleiner Happs und mit 1,30€ pro Cupcake wars dann auch nicht wirklich preiswert. Gelohnt hat es sich aber alleine schon für den Kaffee ;-)

Nachdem wir dann alle Aktivitäten in Mitte abgehakt haben, ging es endlich auf nach Kreuzberg. Von der Warschauerstraße, an der Mauer, der East Side Gallery, vorbei und wieder zurück über die Oberbaumbrücke, wo Mr. Randale dann sein einziges Souvenier gekauft hat. Eine Sonnenbrille in Holzoptik =) 


An der nächsten Tram Haltestelle erwartete uns dann die beste Burgerbude, in der ich bisher gegessen habe. Der Burgermeister! Aus einem alten umgebauten, grünen Klohäuschen kamen so herrliche Gerüche zu uns herübergeflogen, dass wir nicht anders konnten, als diesen zu Folgen, einen Chili-Cheese-Burger und Chili-Cheese-Fritten zu bestellen und eine Nummer zu ziehen. Schon beim warten lief mir das Wasser im Mund zusammen. Jeder Burger, der das kleine Fenster verlies war optisch schon die Wucht, aber dann... die Nr. 32. Herr Randale nimmt etwas entgegen, dreht sich um und an seinem Gesicht kann ich schon erkennen, dass er mehr als zufrieden mit unserer Ausbeute ist. Und oh mein Gott das war es auch. Die Fritten... ich sag euch... der KNALLER!!!

Chili con carne (ohen Bohnen und Mais) auf mit warmer Käsesauce durchtränkten Pommes. Ein Gedicht... für den Schärfekick ne ordentliche Portion Jalapenos. Der Burger ähnlich. Leicht scharf, super Käseig und vor allem göttlich lecker! Auch wenn jeder nur eine halbe Portion hatte, weil wir uns wie immer die Portion getail haben, waren wir erstmal pupesatt. Naja... heißt ja nix ;-)

Und weil wir eigentlich noch in eine Suppenbar wollten, sind wir dann die eine Haltestelle vom Schlesischen Tor zum Görlitzer Bahnhof gefahren. Keine so gute Idee da auszusteigen. Also grade Touristen sollten hier ein Auge auf ihre Sachen haben! Den Tipp, den Görlitzer Park besser ganz zu meiden haben wir dann auch befolgt und sind über die Oranienstraße gewandert, haben den Laden nicht gefunden, meine Füße hatte mich alles andere als lieb und so haben wir uns dann doch wieder in Richtung nächster Tram Station begeben. Auf dem Weg haben wir soooo viele Läden gesehen, in denen wir hätten was essen wollen und können, doch irgendwie passte erstmal nix mehr rein ^^
Vom Kottbusser Tor also in Richtung Bergmannstraße. Immerhin mussten wir ja nach 2 Tagen Cynthia Barcmi, Deli auch mal in die Kaffeerösterei. Ich dachte mir dann so: oh ja... ich hab ja gar nicht so viel Hunger... ich nehm nur ne Zimtschnecke. Herr Randale hatte die gleiche Idee und dachte sich er bestellt sich son kleines Stückchen Möhrenkuchen. Bekommen habe ich ein riesiges Stück eines gigantischen Zimtschneckenkuchens mit einem Stück Butter und Herr Randale bekam ein noch viel größeres Stück Möhrenkuchen mit weißer Schokoladen-Kokoscreme drauf. Dazu gabs Snapple. Dieses mal in Zitrone (war lecker, aber Pfirsich war eindeutig besser). Nach diesen weiteren Mengen an Lebensmitteln waren wir nahe an der Belastungsgrenze, ABER wir mussten ja noch zu Glück 2 go! Was ich übrigens in keinem Falle bereue. Vegetarische, vegane und ayuvedische Burger und die coolste Berliner Schnauze, die wir in der Woche gesehen haben. War zum einen sehr lecker und zum anderen auch super lustig!
Na diesem Amüsement sind wir dann noch ein bisschen die Bergmannstrasse entlang geschlendert, sind durch ein paar Geschäfte gebummelt und haben den Abend mit einem Spaziergang durch den Viktoriapark ausklingen lassen. Wenn wir jetzt gewusst hätten, wie nahe wir unserem Hotel waren (ja mal sollte den Stadtplan auch mal aufklappen und neben den Haltestellen mit dem dicken U auch mal auf Busse achten) wären wir nicht wieder bis nach Mitte und durch die halbe Stadt getingelt, sondern einfach vom Mehringdamm mit dem Bus die 3 Haltestellen nach Hause gefahren. Aber was solls... immerhin fährt ja überall innerhalb von 5 Minuten ne Bahn ;-)

Im Laufe des Tage hab ich mir scheinbar auch noch ne dicke Erkältung eingefangen, weswegen wir dann abends nichts mehr gemacht haben, außer total geplättet und immernoch satt ins Bett zu fallen und uns darauf zu freuen, dass der Wetterbericht sagte "Freitag wird der schönste Tag der Woche"

[Mutti] Burgerbrötchen

Ich liebe es Burger selbst zu machen, aber das mit dem Burger essen ist dann immer so eine Sache. Hat man nur ein bisschen Sauce zu viel, ist die Fricko noch zu warm oder drückt man einmal ein wenig zu fest, schon bricht das Brötchen, matscht zusammen oder zerlegt sich in seine Einzelteile, was dann das ganze "Burgerevent" irgendwie zunichte macht. Vor allem wenn man, wie wir, in der Regel mit Freunden macht. Ich hab dann mehr Kram im Gesicht, als im Mund stecken ^^

Aber hey... man kann sich auch ganz einfach selbst ein paar super tolle, feste, aber doch fluffige Burgerbrötchen backen, oder wie die Amerikaner sagen... homemade Buns. Das Rezept kommt aus der unsagbar tollen Zeitschrift LECKER Mutti kocht am besten




Für 4 Personen, also 8 Buns braucht ihr:


  • etwa 2 Stunden Zeit
  • 550g Mehl (+ etwas mehr)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 50g weiche Butter
  • 1 Ei (M)
  • 150ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe (42g)
  • 250g Magerquark
Erwärmt zunächst die Milch, sodass sie lauwarm ist, krümelt die Hefe hinein und rührt sie, bis sie sich aufgelöst hat. So wird sie aktiviert und kann anfangen zu futtern ;-)
Mischt Mehl, Zucker, Salz, Butter und das Ei und gebt dann den Quark und die Hefemilch hinzu. Rührt mit Knethaken so lange, bis sich ein richtig schöner Teig bildet, den ihr dann am besten nochmal von Hand durchknetet.
Gebt die Teig jetzt am besten in eine saubere Schüssel und lasst ihn zugedeckt an einem Ort (z.B. auf der Heizung) etwa 1 Stunde stehen.




Nach eine Stunde knetet ihr den Teig dann nochmal durch und Teilt ihn in 8 Teile. Insgesamt solltet ihr jetzt etwa 1100g haben. Das heißt bei 8 Brötchen sollten es etwa 136g Pro Brötchen sein.
Nachdem ihr sie zu Kugeln geformt habt, bemehlt sie noch kurz einmal rundrum und legt sie dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
Jetzt habt ihr mal wieder eine Stunde Pause. In der Zeit fange ich dann immer an schonmal den gazen Burgerkram zu planen. Tomaten und Zwiebeln schneiden, Saucen anrühren etc.

Jetzt sollte die Hefe gut gefüttert und die Brötchen sollten etwa Faust groß sein.
20-25 Minuten (je nach Ofen) bei 180°C Umluft oder 200°C beim Gasofen und tadaaa die Buns sind perfekt ♥



Wir hatten viel zu viele Brötchen, weil ich Angst hatte irgendjemand könnte nicht satt werden ^^ Am nächsten Morgen habe ich sie dann nochmal angefeuchtet und für 10 Minuten in den Ofen gesteckt. War kein 0815 Früchstücksbrötchen, aber trotzdem lecker =)

Mittwoch, 9. April 2014

[Nachgebacken] Quarkbrot

Eine Freundin wollte neulich Brot backen, aber ganz ohne Hefe, weil sie meinte, dass alles, was sie mit Hefe backt auch ganz stark nach Hefe schmeckt. Egal, ob mit frischer Hefe oder mit welcher aus der Tüte. Heute morgen surf ich dann ganz ungedacht bei Instagram rum und was seh ich? Ein super leckeres Quarkbrot ganz ohne Hefe. Gefunden hab ich das Rezept bei Anita von olles Himmerlsglitzerdings, welche es selbst jedoch von 180gradSALON hat =). Beide finde ich übrigens super toll und folge ihnen überall (blog, facebook, Instagram etc.). Schaut ruhig mal bei den beiden vorbei.
Auf den ersten Blick sah es schon nach "das muss ich ausprobieren, mir läuft das Wasser instant im Mund zusammen" aus. Dazu kam, dass ich mit Erkältung und Schüttelfrost flach liege und keine Motivation hatte mich soweit her zu richten, dass ich das Haus hätte verlassen können. Wir hatten aber nunmal kein Brot mehr da, ich jedoch alle Zutaten im Kühlschrank. So kam eins zum anderen und nach etwa 50 Minuten Arbeit war auch schon alles fertig =D



Gemacht wird es folgendermaßen:

Heizt zunächst euren Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vor und dann braucht ihr
  • 500g Mehl
  • 500g Quark (ich hab Magerquark verwendet)
  • 2 Eier
  • 2 Pck. Backpulver
  • 2 TL Zucker
  • 2 1/2 TL 2 gestrichene TL Salz
Die Zubereitung ist auch super easy. Einfach alles zu einem Teig verkneten. Ich hab zunächst die Küchenmaschine werkeln lassen und nachher nochmal von Hand nachgeknetet.
Alles für 45 Minuten in den Ofen und Tadaaa fertig =)
Ich hab mein Brot in meiner Brotkastenform gemacht und es wagemutig wie ich war einfach als Kugel rein geschmissen. War dann etwas dick und die 45 Minuten haben nicht ausgereicht. Da ich das Brot gleich nochmal ausprobieren werde, werd ich meinen Fehler beheben und es einfach etwas flacher in die Form drücken ;-)
Wenn das dann besser klappt, werd ich euch hier natürlich darüber informieren.

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend und viel Spaß beim backen ♥ 


Hier noch ein kurzes Bild vom Anschnitt. Viel ist leider nicht mehr übrig, dann muss ich wohl heute abend wieder ran ;-)

[Gastbeitrag] Rike wünscht... happy birthday... to Rike

... und ich freu mich wie bolle, dass die Liebe Rike von Sweet-Wonderland einen so zauberhaften Gastblog Beitrag geschrieben hat =) Ein Traum!

Liebe Rike,

Alles, alles Gute zum Geburtstag deines Blogs.

Uiii! Ein Jahr!!! Happy Blog-Birthday meine Liebe!!! Ich wünsche dir natürlich weiterhin viel Freude und Erfolg mit deinem Blog, auf das noch ganz viele schöne Beiträge dazukommen werden.
Zum Geburtstag muss es natürlich auch einen Kuchen geben. Aber nicht irgendeinen, sondern einen der auffällt.
So, wie meine Lady in Red. Eine Mohntorte mit Himbeeren (nach einem Rezept von Laura Seebacher “aus Liebes Bisschen: Traumhaft backen leicht gemacht“)



Zutaten für eine 18 er Torte:
-          250 g gemahlenen Mohn
-          100 g Puderzucker
-          Ausgekratztes Mark von einer Vanilleschote
-          1 TL Backpulver
-          Abgeriebene Schale von einer Orange
-          2 EL Orangensaft
-          5 Eier
-          5Eiweiß
-          Eine Prise Salz
-          50 g Zucker
-          Butter für die Form
-          250 g frische Himbeeren
-          150 g Himbeer- oder Johannisbeerkonfitüre
-          150 g Puderzucker
-          Schwarze Lebensmittelfarbe

1.      Für die Böden den Backofen auf 170 Grad vorheizen und die Form einfetten. Mohn, Puderzucker, Vanillemark, Backpulver, Orangenschale und Saft in eine Schüssel geben und mischen. Die Eier hinzufügen und alles schaumig rühren. Die Eiweiße aufschlagen mit einer Prise Salz, dann langsam den Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee steif schlagen und mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Mohnmischung heben. Den Teig  in zwei 18 er Formen füllen und in der Backofenmitte ca. 30 Minuten lang backen. Dann abkühlen lassen.

2.      Die Himbeeren waschen und ein paar schöne zu Seite legen für die Dekoration. Die Böden eventuell begradigen. Einen Boden in einen Tortenring setzen und mit ca. der Hälfte Konfitüre bestreichen. Dann die Himbeeren drauf setzen. Als nächstes den zweiten Boden drauf setzen und mit der restlichen Konfitüre bestreichen. Torte mindestens 1 Sunde kühl stellen.

3.      Für den Guss den Puderzucker mit 3 EL Wasser anrühren. 1 EL Guss abnehmen und schwarz einfärben. Restlichen Zuckerguss auf den Tortendeckel mit einer Palette streichen. Mit dem schwarzen Zuckerguss in einem Spritzbeutel oder ähnlichem Formen, wie zum Beispiel Punkte die man zu Herzen zieht aufspritzen. Guss fest werden lassen, aus dem Tortenring lösen und mit den restlichen Himbeeren dekorieren.

Ganz viel Spaß beim Feiern :)

Liebste Grüße

And the winner is... New York Cheesecake

Mein Bruder ist der absolute Käsekuchenfreak und ich... nicht. In der Regel bin ich kein Fan davon und nach 2 vollkommen gescheiterten Versuchen kam der dezente Angstfaktor dazu. Und dann kommt der Tag, an dem der Bruder sich zum Geburtstag einen solchen Kuchen wünscht. Was machen? Genau! Lesen, fragen, recherchieren, Zutaten und Macharten checken, Berichte einholen und alle Eventualitäten abwägen. Entschieden habe ich mich (bzw mein Bruder sich) für 4 verschiedene Käsekuchen. Die anderen wurden vorher leider ausgesiebt. Was nicht heißt, dass ich sie nicht irgendwann mal nachbacken werde. Es wurden also zwei Varianten mit Brownieboden, eine mit Himbeeren und Mascarpone und ein New York Cheesecake.
Der Einzige, der mir wirklich zu schaffen gemacht hat, war der Brownie Marble Cheesecake von Cynthia Barcomi. Ich glaube der ist mir auch nicht zu 100% gelungen.

Verkostet wurden alle Varianten heute von der Familie und als Favourit wurde eindeutig der New York Cheesecake nach dem Rezept von Maria von so delightful gewählt. Der Kuchen wurde vollständig verputzt und eine Wiederholung ist fest in Planung. An dieser Stelle schon mal vielen, vielen Dank für das tolle Rezept.


Ihr braucht für eine 26er oder 2 18er Formen


  • 200g Butterkekse
  • 100g Butter

  • 200g Zucker
  • 3 EL Speisestärke
  • 600g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 200g Magerquark
  • 150g Sahne
  • 1 Ei
  • 2 EL Zitronensaft

  •  250g Schmand
  • 2 EL Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 TL Zitronensaft

Nach Versuchen von Käsekuchen im Wasserbad etc fand ich die Zubereitung dieses mal wirklich angenehm.

Für den Boden die Kekse zerkrümeln. Ich hab sie in einen Gefrierbeutel getan und einfach drauf rum gekloppt, bis die Kekse klein waren, wobei das auch ehr unregelmäßig wurde. Etwas Paniermehlartig auf der einen Seite und ganze Keksbrocken auf der anderen... aber kein Ding. Hat auch so super gut geklappt.
Dann einfach die Butter erhitzen und die Kekskrümel einmischen und alles gleichmäßig in die Backform drücken.
Jetzt backt ihr diesen Boden ganz kurz (so etwa 7 Minuten) bei 180°C Umluft. und holt ihn dann heraus.

Ich hab mal mit dem Finger gefühlt, ob der auch fest ist... dumme Idee! Hab mir direkt mal die Flossen verbrannt ^^ Also lieber nicht nach machen ;-)

Rührt jetzt den Zucker, die Stärke, den Frischkäse und den Magerquark schön cremig. Die Betonung liegt hier auf rühren. NICHT(!!!) schlagen!
Gebt dann Ei, Sahne und den Zitronensaft dazu und rührt weiter, bis alles eine glatte Masse ergibt.

Verteilt jetzt einfach die Creme auf dem vorgebackenen Boden und schiebt alles zusammen wieder in den Ofen. Nach ca. 45 Minuten sollte sich der Rand leicht braun färben. Dann ist er genau richtig.

Jetzt bekommt bitte keine Panik, wenn der Kuchen gerissen ist. Das ist gar kein Problem, da der ganze Kuchen nachher noch ein Topping bekommt, welches ihr, während ihr die Zeit tot schlagt, schon einmal vorbereiten könnt

Mischt einfach alle Zutaten fürs Topping, sprich Schmand, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft. Nach den 45 Minuten gebt den Guss vorsichtig auf den Kuchen und verstreicht ihn (dabei ist es einfacher, wenn der Schmand vorher Zimmertemperatur hatte. Sonst ist die Masse deutlich fester und lässt sich weniger gut verteilen). Schiebt das Ganze jetzt noch einmal für 5 Minuten in den Ofen.

Lasst den Kuchen komplett bei Zimmertemperatur auskühlen und stellt ihn dann über Nacht in den Kühlschrank.

Super lecker ist er auch mit etwas fruchtigem. Frischen Himbeeren, Blaubeeren oder Erdbeeren. Wahlweise auch als Fruchtspiegel. Suuuuuper lecker!
Und obwohl meine Familie, abgesehen von einem meiner Brüder, überhaupt keine Käsekuchenfans sind, fanden ALLE diesen Kuchen einfach himmlisch. Ich fürchte den muss ich jetzt zu jedem Geburtstag backen ;-)

Viel Spaß beim nachbacken ♥
Es lohnt sich auf jeden Fall!




Da ich ein kleines Dankeschön für das beste Käsekuchenrezept versprochen habe, brauch ich jetzt nur noch Marias Adresse, um mich auch ordentlich für den neuen Lieblingskuchen zu bedanken!

Freitag, 4. April 2014

Himbeer-Zitronen-Minigugl

Ich bin ja ein absoluter Fan von Himbeeren. Sie sind auch fast das einzige Obst, das ich in TK Variation das ganze Jahr über verbacke. Da mein Bruder für seinen Geburtstag zwar Gäste eingeladen hat, aber selbst keinen Kuchen gebacken hat, habe ich mich nochmal dran gesetzt. Er hat sich zwar sowieso Käsekuchen gewünscht, welchen er auch bekommt, aber da nicht jeder Käsekuchen mag muss ja auch ne Alternative her. Und hier ist sie:
Super leckere, saftige Himbeer-Zitronen-Gugls



Um sie selbst zu machen benötigt ihr:
  • 30g Butter
  • 50g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 75g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 75ml Buttermilch
  • etwas Zitronenschale oder Zitronenaroma
  • eine Hand voll Himbeeren

Schlagt die Butter kurz mit dem Zucker und dem Vanillezucker auf, gebt dann das Ei hinzu.
Mischt in einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver. Gebt die Mehlmischung nun abwechselnd mit der Buttermilch zur Butter-Zucker-Mischung und rührt alles zu einem glatten Teig. Nun könnt ihr die Zitronenschale/ das Zitronenaroma und die klein geschnittenen Himbeeren hinzu geben.

Jetzt ist naschen erlaubt. Wenn ihr TK Himbeeren benutzt, sind sie meist wesentlich saurer, als frische. Falls euch der Teig so zu sauer ist, könnt ihr noch etwas Zucker zufügen.

Verteilt den Teig in eure Guglförmchen und backt sie ca 12-15 Minuten (12 bei frischen, 15 bei TK Himbeeren, da diese den Teig viel stärker abkühlen) bei 180°C

Vier Erfolg beim nachbacken ♥

Donnerstag, 3. April 2014

Bärlin Teil 2





Um nachzuvollziehen wann wir was gemacht und gesehen haben, haben wir uns jeden Morgen einen Abreissplan an der Rezeption geholt und alles markiert, nur um am letzten Tag mal zu sehen was wir alles geschafft haben und was beim nächsten Urlaub nicht fehlen darf.


Nach einem mogentlichen Spaziergang über den Ku'damm und der Sichtung eines nackten Mannes an einer Glasscheibe (ich glaube es waren die Umkleidekabinen eines Fitnessstudios und nein das Foto möchte ich euch an dieser Stelle lieber vorenthalten) machten wir uns erst einmal auf die Suche nach dem heutigen Frühstück. Und als wir so rum schlenderten, die Canon in der Hand, wurden wir (wohl ehr zum Spaß) aufgefordert spontan ein Foto zu machen


Sie wollten es, also haben sies bekommen =D Wenn also jemand diese beiden Herrn wieder erkennen sollte... sie sind jetzt hier verewigt ^^






 
Wir sind dann auf jeden Fall in Richtung Stilwerk gewandert und sind auf dem Weg aufs BagCo gestoßen, wo wir dann auf ein kleines Frühstück eingekehrt sind.
Es war nicht riesig und mit rund 11€ auch kein Schnäppchen, aber es war super lecker und total frisch! Der Osaft wird für jedes Glas frisch gepresst, der Milchkaffee war ein Traum und der Bagle erst. Zu seinem Frühstück hat Herr Randale zwar nichts gesagt, aber so wie er sein Brötchen verknuspert hat, scheint es echt gut gewesen zu sein ;)


Da wir ja am Vorabend alles nur in der Dämmerung bzw. nach Sonnenuntergang gesehen haben, mussten wir das nochmal bei Licht wiederholen. Also wieder rein in die 100 und ab in Richtung Regierungsviertel. Da haben wir uns dann mal den Bundestag auch von vorne angeschaut (leider konnten wir nicht rein, weil wir einfach zu spontan gefahren sind. 6-8 Wochen vorher hätten wir uns schon anmelden müssen und das wäre dann alles gewesen, aber nicht spontan ^^), das Kanzleramt, die Kongreßhalle, bzw das Haus der Kulturen und sind dann bei schönstem Sonnenschein in Richtungs Hauptbahnhof gelaufen.
Als wir diesen wieder verlassen hatten, war es leider etwas bewölkt, was im Laufe des Tages stark zunahm. Also nicht wundern, wenn die Fotos evtl. etwas matschiger werden ;-)
 Der Hahnhof selbst war einfach nur riesengroß. Und eigentlich mehr Shoppingmall, als Bahnhof. Gegessen haben wir hier aber nur super leckres Eis, mit dem wir uns dann ganz gemütlich an die Spree gesetzt haben =)
Danach sind wir in Richtung Unter den Linden gewandert. Leider waren auf Grund von koreanischen und chinesischen Politikern (oder so), die halbe Innenstadt gesperrt. Wir kamen also nur bis zur Humboldt-Universität und mussten dann drum rum laufen. Ausgekommen sind wir dann am Berliner Dom. Die Chance haben wir gleich genutzt und sind rein und ganz nach oben gestiefelt.


Irgendwie sind wir uns an dem Tag nicht wirklich einig geworden, was das Essen anbelangt. Entschieden haben wir uns dann aber für Fräulein Burger






Hier gabs einen der besten Burger, die ich je gegessen habe. Ich hatte einen Fräulein Burger bestehend aus  250 g Rindfleisch, zartschmelzendem Cheddar, knusprigem Bacon, knackigem Salat, Zwiebeln, Tomaten, Gurken und der einzigartigen Fräulein-Burger-Soße ♥ Dazu selbstgemachte Pommes und eine Bio Zitronenlimonada. Im Menü für 11,90€. Danach bin ich zwar fast geplatzt, aber er war soooooo lecker!!! Herr Randale hatte den Burger des Monats März mit saftigem Rindfleisch, Spiegelei und krossem Bacon, Emmentaler, feinwürzig eingelegter roter Beete, gebratenen Zwiebelringen, Tomaten, Ketchup, Mayonnaise, Senf und Salat der Saison für 6,80€
Ich kann nur jedem, der hungrig durch Berlin streift empfehlen einen Abstecher am Koppeplatz1 zu machen. Spartanischer 60er Jahre Charm und geschmacklich der absolute Hammer!

So gesättigt gabs dann noch einen Verdauungsspaziergang zum Potsdammer Platz und durch die Akarden und dann gings auch schon wieder ins Hotel. Meine Füße hätten mich auch keinen weiteren Meter getragen. Dabei haben wir echt versucht viel mit Bus und Bahn zu machen. Berlin ist nur so unheimlich groß! =)
Also nur noch schnell unter die Dusche und dann Wecke auf 7 Uhr gestellt... Gute Nacht ;-)

Dienstag, 1. April 2014

Berlin, Berlin wir waren in Berlin

So gleich zu Anfang... damit der Eintrag nicht zu lang wird, werd ich ihn in einzelne Tage aufplitten. Zu viele Fotos, zu viel Text... das überfordert mich sonst selbst ;-)

Mr. Randale und meine Wenigkeit waren in 10 Jahren nur ein einziges mal im Kurzurlaub. Das war Januar 2012 in Hamburg und das für nur drei Tage. Deswegen haben wir dieses Jahr gesagt "da setzen wir einen drauf! Wir fahren nach Berlin... für vier Tage" :D

Gesagt getan. 
Der Herr hat für eine Woche Urlaub eingereicht, ihn auch gleich bekommen und dann Gongs auch schon los. Sonntag Abend dann das Hotel gebucht und Dienstag morgen ins Auto gesetzt. Was sind schon 700 Kilometer? So... wie beginnt man so neun Trip? Genau! Man fragt Mama Google und Facebook, was man in Berlin nicht verpassen darf. Wir haben viele tolle Tipps erhalten und so alles zusammen gesucht, was wir sehen und vor allem, was und wo wir essen müssen.
Auffällig war schon jetzt, dass wir wohl mindestens 5 Mahlzeiten am Tag zu uns nehmen müssen, um nur einen Bruchteil dessen zu schaffen, was auf unserer Liste stand, aber das werdet ihr in diesem kleinen Reisebericht noch früh genug merken ;-) Leider sind nicht alle Bilder so toll geworden, vor allem die Handy Schnappschüsse, aber ich hoffe, dass ihr mir das nicht verübelt.

Nachdem wir Daten und Fakten gesammelt, die Berlin Welcome Card bestellt und Reiseproviant eingekauft haben, fiel uns dann auf, dass wir leider gar keinen Koffer besitzen. Also auf zu Muddi und nen Koffer geholt. Alles zusammengepackt und festgestellt... der Koffer ist zu klein ^^ Was also jetzt? Man fährt nochmal zu Aldi und kauft einfach mal nen eigenen. Immerhin haben wir uns ja vorgenommen demnächst öfter mal so nen Trip zu starten. Ich bin also jetzt stolze Besitzerin eines Mädchenkoffers =D



Tag 1

Nach 700 km, einigen morgens frisch gegrillter Toasts von Mr. Randale, 5 gestückelten Äpfeln, 1 Mango, nem 6-Pack Wasser und zu viel Kaffee kamen wir dann in Berlin an. Kein Stau, nicht mal in der Baustelle oder andere Komplikationen, ein Parkplatz gleich vor dem Hotel. Das alles ist irgendwie zu glatt gelaufen. Im Hotel war dann das Zimmer nicht fertig und als wir dann endlich rein kam, roch es penetrant nach Zigaretten. Ein Hoch auf Nichtraucherzimmer im ganzen Hotel -.- Naja Fenster auf, Koffer abstellen und direkt in Richtung Kuhrfürstendamm, um die Berlin Welcome Card abzuholen.
Bei der Gelegenheit musste es dann natürlich anfangen zu hageln. Ich mein warum auch nicht? Nass wie wir waren, wollten wir nur schnell in den nächsten Laden und uns kurz im warmen absprechen, womit wir anfangen. Ich betrete also den Strauss Laden direkt gegenüber und da wars auch schon um mich geschehen. Eine 20cm Tortenplatte in schwarz für unfassbare 8€. Ist ja nicht so, als dass ich die auch hier vor Ort hätte kaufen können ^^



Danach gings auch gleich mit dem ersten Snack los. Die Wraps im Fenster von dean&david - fresh to eat haben mich förmlich angesprungen.




Für mich gabs einen Wrap Tandoori mit Tandoori Chicken, Zuckerschoten, Sundried-Tomato-Aufstrich, Gurke, frischer Minze, Sesam, Salat und Rucola (255 kcal)
und für Herr Randale einen Oriental Wrap mit Mango, Chicken, Frischkäse, Grana Padano, Mandelstiften, frischem Salat und Rucola (343kcal).
Beide waren einfach nur der absolute Knüller! Ich würd ja gerne öfter hin, aber leider sind die nächsten beiden Filialen von mir aus in Dortmund, Köln und Bonn.

Gestärkt konnte es dann an die erste Erkundung des Ku´damms gehen, wo wir auch gleich an der Gedächtniskirche die Haltestelle der Linie 100 gefunden habe, mit der man ziemlich viele Sehenswürdigkeiten ansteuern kann. Die musste aber erst noch einen Moment warten. Mein primäres Ziel war erstmal Cynthia Barcomi´s Deli! Da warte ich schon seit Jahren drauf, also konnte ich keinen Aufschub dulden ^^
Auf in die Sophienstraße 21 und BINGO! In einem kleinen süßen Innenhof haben wir es dann gefunden ♥


Weil wir nicht zu viel essen wollten, aber vor hatten einiges zu probieren, haben wir passenderweise den Probierteller ausgewählt. Genommen haben wir Brownie Marble Cheesecake, Devil´s Foodcake, Chocolate cake mit Himbeer Ganache und einen Berry Apple Crisp. Das ein solcher "Probierteller", welcher immer aus 4 halben Stücken besteht, aber auch für 4 ausgewachsene Männer reicht, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen. Aber wie sagt man so schön: Hinterher ist man immer schlauer ;-)


Jetzt wieder zurück in Richtung City und zum Alexanderplatz. Wir mussten ja am ersten Abend wenigstens den Fernsehturm von nahem sehen. Und weil wir auch hier wieder eine 100er Haltestelle gefunden haben, mussten wir die Chance nutzen und sind gleich rein gesprungen. Ich glaube während der ganzen Reise haben wir nicht einmal länger, als 5 Minuten auf einen Bus oder eine Bahn warten müssen. Wieder ein super Pluspunkt an die Großstadt!

Lange sind wir aber nicht drin geblieben, sondern gleich am Brandenburger Tor ausgestiegen (die Rundfahrt haben wir natürlich später noch beendet). Dann Sightseeing in Richtung Regierungsviertel und dann weiter in Richtung Tiergarten. 






Geendet hat das ganze dann beim Curry 36, weil wirklich JEDER uns sagte wir müssten da unbedingt man ne Currywurst essen. Leider war ich persönlich jetzt ziemlich enttäuscht von der Sauce. Hatte die Wurst der Würste erwartet und irgendwie wars die dann doch nicht =(

Die ersten Kilometer lagen also hinter uns, meine Füße äußerten das erste "Autsch!" und deswegen haben wir uns dann so gegen halb 11 Richtung Hotel bewegt. Da Herr Randale leider schon erkältet nach Berlin gefahren ist, musste er ja auch fit für den nächsten Tag sein. Also schnell noch heiß duschen, den Wecker auf 7 Uhr gestellt und ab in die Falle =)