Mittwoch, 28. August 2013

Schoko-Cupcakes... eine süße Sünde


Für 12 dieser Schokobomben braucht ihr:


  • 115g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao (dunkel)
  • 120g weiche Butter
  • 120g Puderzucker
  • 2 Eier (L)
  • 50g geschmolzene Zartbitterschokolade
  • Deko nach belieben
Und weil das an Kaloriechen noch nicht reicht, brauchen wir noch eine super leckre Schokocreme

  • 150g Zartbitterschokolade
  • 200g Schlagsahne
  • 140g weiche Butter &
  • 280g Puderzucker
Wir fangen an wie immer und heizen den Ofen vor, in dem Fall auf 180°C, und legen das Muffinblech mit den Förmchen aus. Der Teig reicht in der Regel für 12-14 Cupcakes.

Siebt nun das Mehl, Backpulver und den Kakao in eine große Schüssel und füht die Eier, Butter und den Zucker dazu. Das ganze dann zu einem glatten Teig verrühren. Anschließend die flüssige Schokolade unterheben.
Verteilt dann den Teig auf die Förmchen und schiebt sie in den vorgeheizten Ofen. Jetzt habt ihr 15-20 Minuten Pause =) Diese nutze ich in der Regel, um die Creme vorzubereiten.

Hackt die Schokolade grob klein und gebt sie in eine Schüssel. Ich benutze immer eine aus Metall. Kocht dann die Sahne auf und kippt sie über die Schokolade. Jetzt einfach so lange rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat, wie bei einer Ganache ;) Die Schokosahne lasst ihr jetzt ca ne viertel Stunde abkühlen.
Rührt danach die Butter mit dem Puderzucker schön cremig und zieht die Schokosahne unter. Die Creme könnt ihr jetzt für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Sobald die Cupcakes abgekühlt sind, könnt ihr die Creme in einen Spritzbeutel füllen und sie zum Beispiel mit einer großen Sterntülle auf die Cupcakes spritzen. Die Deko liegt dann ganz bei euch.
Kokosflocken, Zuckerperlen, Schokodeko, Schokoraspeln oder oder oder. Ihr habt die Wahl =)


Red Velvet Cake oder roter Samtkuchen

Wie ihr mitlerweile vielleicht wisst, bin ich ein totaler Fan von allem, was man mit Lebensmittelfarben so anstellen kann, deshalb darf ein bestimmter Kuchen in meinem Blog auf gar keinen Fall fehlen. In den USA ist er neben dem Devils/Angels Food Cake ein absoluter Klassiker. Wobei man dazu sagen muss, dass die Amerikaner vom Geschmack her deutlich süßer sind, als wir Europäer. Und wovon spreche ich da eigentlich? Genau! Red Velvet Cake oder auf Deutsch, roter. Samtkuchen. Für diesen zugegebenermaßen ziemlich süßen amerikanischen Klassiker benötigt ihr:


  • 225g Butter
  • 4 EL Wasser
  • 250 ml Buttermilch
  • 50g Kakao
  • 3 Eier
  • 2 Tropfen Vanillearoma
  • 280g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • 1 1/2 TL Backpulver
  •  280g ganz ganz feinen oder aber Puderzucker
  • und natürlich rote Lebensmittelfarbe. Ich verwende wie immer Wilton Icing Gelfarben.
Für die Frischkäsecreme solltet ihr folgendes einkaufen:
  • 250g Frischkäse 
  • 40g Butter 
  • 3 EL Puderzucker &
  • 3 Tropfen Vanillearoma


Und schon kanns los gehen :)
Heizt den Backofen auf 190°C vor und bereitet euch 2 Formen à 24cm vor.
Beginnt dann damit die Butter in einem Topf vorsichtig zu schmelzen. Gebt das Wasser und den Kakao dazu und rührt, bis ihr eine glatte Masse erhalter. Lasst diese dann etwas abkühlen.


Schlagt in einer Schüssel Eier, Buttermilch und das Vanillearoma schön schaumig auf und färbt das Ganze dann mit der Lebensmittelfarbe rot ein. Mischt nun die Buttermischung mit unter.
Mehl, Backpulver und Speisestärke mit einsieben und den Zucker zufügen und dann alles rühren, bis ein glatter Teig entsteht.


Auf beide Formen verteilen und coa 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe) und danach auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Für die Creme einfach alle Zutaten gut durchmixern und tadaaa schon fertig.

Den ersten Boden mit der Creme bestreichen und den zweiten dann obendrauf setzen. Den kompletten Kuchen dann mit der restlichen Creme bestreichen und nach Lust und Laune verzieren.

Und wer rot nicht so mag... Es spricht auch nichts gegen einen Kuchen in blau oder grün ;) Und natürlich müsst ihr nicht zwingend diese Füllung benutzen. Ich kann gut verstehen, wenn der Ein oder Andere sagt, dass die Creme nicht zwingend seinem Geschmack entspricht (wobei die sich schon deutlich von der originalen Variante unterscheidet ;) )

[Motivtorte] Tauftorte - Baptismcake

Eine Freundin meines Bruders hat mich gebeten die Tauftorte für ihren Jüngsten zu backen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen =)

Bestanden hat der Kuchen aus einem fluffigen Schokobiskuit, gefüllt mit einer "leichten" Himbeer-Vanille-Creme (die nach dem einfrieren auch super zu Obstsalat geschmeckt hat =D)


Die Deko bestand komplett aus Fondant, wobei ich die Namensbausteine ein paar Tage zuvor gebastelt habe, sodass sie so hart waren, dass man sie nicht mehr essen konnte =) Die Fische habe ich einfach mit einem Keksausstecher in Form gebracht und mit Lebensmittelfarbe und Vodka angemalt. Keine Sorge, der Alkohol verflüchtigt sich ;)
Meine Vorgaben waren nur, Name und Datum und wenns geht Fische. Nur der Name hat mir aber nicht gefallen. Dann habe ich eine Variante mit dem Namen und dem Datum auf den Fischen versucht, war damit aber auch nicht zufrieden. Also habe ich mich für die Bauklötzchen entschieden und bin damit eigentlich ziemlich zufrieden =)

Und das wichtigste... der Familie und den Freunden hat er super gefallen und vor allem geschmeckt. Denn was bringt der schönste Kuchen, wenn der Inhalt murks ist? ;)


Dienstag, 13. August 2013

Zimtschnecken... ...kuchen

Zimtschnecken oder auch Cinnamonrolls schmecken nicht nur im Winter fantastisch. Doch am besten schmecken sie als ganzer Zimtschneckenkuchen =)




Zunächst brauchst du für den Teig:


  • 480g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 120 ml lauwarme Milch
  • 60g Margarine
  • 60g Zucker
  • 1 Ei und
  • 1 TL Salz
Zunächst kippt ihr Milch & Wasser zusammen und krümelt den Hefewürfel dort hinein, damit er sich schonmal auflösen kann. In der Zeit könnt ihr schonmal die anderen Sachen abwiegen.
Gebt das Mehl nun in eine Schüssel und kippt die Milch-Wasser-Hefe Mischung hinzu. Dann schonmal verrühren (am besten mit Knethaken). Gebt danach die anderen Zutaten hinzu und knetet weiter. Evt müsst ihr am Schluss nochmal mit den Händen ran. Ist der Teig zu weich, müsst ihr Mehl zugeben, ist er zu fest, gebt etwas Wasser hinzu.
Lasst den Teig nun in einer sauberen Schüssel, mit einem Handtuch bedeckt, etwa eine Stunde ruhen. Er sollte sich nun vom Volumen her etwa verdoppeln.

Rollt den Teig nun aus (ja es könnte groß werden, bei der Teigmenge) und dann gehts an die Füllung.


Ihr benötigt:


  • 50g Zucker
  • 2 EL Zimt
  • geschmolzene Butter (ca 50-60 Gramm)
Verteil die Butter auf dem Boden (ich habs mit einem Palettenmesser gemacht), mischt Zucker und Zimt und verteilt die Mischung gleichmäßig.
Rollt nun den Teig an der breiteren Seiteauf und schneidet ca. 4cm breite Scheiben ab. Die Rollen könnt ihr nun von außen nach innen in eine gefettete Springform oder eine Silikonform setzen, sodass ich möglichst wenig Löcher habt.
Das Ganze geht jetzt für ca 30 Minuten bei 175°C Umluft in den Backofen.


Wer Lust hat, kann jetzt noch eine Glasur oben drauf streichen. Meine besteht aus 60g Puderzucker, 2 TL Milch und etwas Vanillezucker. Schmeckt aber auch ohne ;)

Dazu empfehle ich Vanillequark statt Sahne oder ähnlichem.
Natürlich könnt ihr der Füllung auch noch gemahlene Nüsse, Apfelstücke oder Schokoladenflocken hinzufühen. Wer mag kann auch Rosinen oder anderes Obst nehmen. Das Rezept ist super wandelbar.

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachbacken und experimentieren ♥

Freitag, 9. August 2013

anniversary ♥ aber was machen?

Nächste Woche haben mein Freund und ich 10-jähriges ♥ Dafür wollte ich etwas ganz Besonderes machen. Leider habe ich bisher nicht ganz so viele Ideen. Immerhin gab es schon 9 vorhergegangene Jahrestage, bei denen viele Ideen schon drauf gegangen sind ;) Es sollte nicht zu kitschig sein und nein, bitte kein Herzkuchen ^^ 

 

Ein weiteres Problem ist, dass er für den Tag leider nicht frei bekommen hat, somit erst gegen 17:30 Uhr zu Hause ist. Das ist jetzt ja auch nicht wirklich DIE Uhrzeit für Kuchen =D Bei dem prognostizierten Wetter fällt dann auch ein Picknick bei Sonnenuntergang aus. Ich bin auf jeden Fall kein Freund von Romantik im Nieselregen ;)

Natürlich kommt oft der Tip: Ja koch doch was schönes. Aber das tu ich doch immer ^^ auch gerne aufwändig und das ganz ohne Jahrestag oder ähnliches.

Freitag, 2. August 2013

Karokuchen

Die Vorbereitungen sind eigentlich ganz einfach. Zunächst müsst ihr 3 Böden backen und vorher jeden in einer anderen Farbe einfärben. Dann müsst ihr Ringe ausstechen. In meinem Fall war es nur ein Kuchen mit 12cm Durchmesser. Da war es einfach an Ausstecher zu kommen =) Bei größeren Größen muss man evt ein wenig improvisieren. Danach steckt ihr die Kuchenringe so zusammen, dass kein Boden mehr eine Farbe doppelt hat (siehe Foto). Wenn ihr die Kuchen nun mit einer weißen Creme füllt, sieht das super aus. Vergesst aber die Zwischenräume nicht. Füllt etwas Creme in einen Spritzbeutel und sucht euch eine sehr schmale Tülle aus, damit ihr gut in die Rillen kommt.

Nun könnt ihr entweder den Kuchen noch mit einer Ganache und Fondant eindecken, oder einfach mit der Cremefüllung einkleiden. Wenn ihr den Kuchen nun anschneidet, erzielt ihr ein wunderschönes Karomuster.
Witzig ist es auch, wenn ihr den ganzen Kuchen in Rot backt und nicht nur 3, sondern mehrere Kreise ausstecht. Im Anschnitt sieht der Kuchen dann aus, wie eine gemauerte Wand. Diesen Kuchen mache ich aber erst im Oktober zum Geburtstag meines Schwiegervaters, der ein Ingenieurbüro leitet. Fotos kommen also erst spät. Bilder vom Anschnitt dieses Kuchens erhaltet ihr schon morgen, sobald die Kaffeetafel eröffnet wurde ;)

Cupcaketopping

Jeder liebt Cupcakes. Aber hey... sie sehen nicht nur fantastisch aus, sondern schmcken auch gigantisch gut. Jetzt hat man natürlich immer die Qual der Wahl. Ich habe mitlerweile so einen Standard. Nicht zu süß (wobei... ja doch schon ziemlich süß ^^), wobei Cupcakes in der Regel ja auch herzhafter sind, als Muffins, zumindest vom Teig her.

Ihr benötigt für 12 Cupcakes:

  • 450g Frischkäse
  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Back, oder auch eine Vanilleschote
  • falls gewünscht Lebensmittelfarbe (auch hier empfehle ich, wie eigentlich immer, Wilton Icing Gel)
  • Deko

Butter und Zucker zusammen mit dem Vanillekram schön aufschlagen, bis die Masse weiß wird. Das kann schon so einige Minuten dauern, aber ich sag euch... es lohnt sich ^^. Anschließend den Frischkäse untergeben (da nicht mehr so lange rühren, sonst geht der Trick mit der Konsistenz flöten). Ich benutze in der Regel den von Aldi. Der hat sich bewährt ;)
Jetzt nur noch die Farbpaste dazu. Aber seid bitte vorsichtig. Die Farben sind ziemlich intensiv. Also lieber erst etwas weniger und dann noch schnell nachfärben.
Mit einem Spritzbeutel und der gewünschten Tülle in schönen Kreisen auf den Muffin auftragen und tadaaa... etwas Verzierung und es kann geschlemmt werden!

Fotos folgen, wenn ich die Woche neue Cupcakes gebacken habe ;)

Brownies

Meine Brüder haben immer behauptet, dass sie Brownies nur essen, wenn es sich um eine bestimmte, nicht näher zu betitelnde, Backmischung handelt.
Ich habe es dann doch noch geschafft sie zu bekehren. Selbige werde ich morgen wieder backen, da mein kleinster Bruder sie sich zum Geburtstag gewünscht hat und sie am besten schmecken, wenn sie noch ganz frisch sind.

Hier in einer Variante mit Kirschen und Deko aus weißer Schokolade

Ihr braucht:
  • 170 g zerlassene Butter   
  • 250 g Zartbitterschokolade, gehackt
  • 1 TL Vanilleextrakt 
  • 100 g Kristallzucker 
  • 125 g Muscovado-Zucker (ich nehme feinen braunen Zucker) 
  • 3 Eier 
  • 60 g Mehl, gesiebt
  • 40 g Kakao, ungesüßt
  • 1/2 TL Salz 
  • 1/4 TL Natron


Den Backofen auf 175°C vorheizen (Ober- Unterhitze).
Beide Zuckerarten zusammen mit der Butter und der Schokolade überm Wasserbad schmelzen, bis sich alles verbunden hat. Dabei immer schön rühren und die Masse abkühlen lassen (wichtig!)
Danach erst die Eier zugeben und verquirlen.
Die trockenen Zutaten, also Mehl, Salz, Kakao und Natron zusammensieben und gut vermischen. Das ganze dann unter die Schokomasse heben, aber nicht zu lange rühren. Nur bis sich der Teiug schön verbunden hat.
Den Teig nun in eine Form geben. Hierbei ist es egal, ob rund oder quadratisch. Wenn man auf die viereckige Form besteht, sollte man natürlich eine eckige verwenden. Ich nutze in der Regel eine kleine Back- und Bratform von Aldi =) Das klappt super! Ich lege sie nur mit ein wenig Backpapier aus.

Jetzt 20 Minuten backen. Danach sind die Brownies innen noch ganz saftig. Genau, wie es sein sollte. Neue Fotos folgen dann morgen.

Guten Hunger und viel Spaß beim nachbacken ♥