Dienstag, 25. Juni 2013

now on Facebook


So nur was kleines in eigener Sache... habe jetzt auch bei Facebook angefangen. Weiß zwar noch nicht, ob und wie das läuft, aber ich lasse es auf einen Versuch ankommen =) Könnt ja mal vorbei schauen im Kuchen-Wunderland... ich würd mich freuen!



Donnerstag, 20. Juni 2013

modellieren mit Fondant

Ich habe mich an mein erstes Forndantfigürchen gewagt =) Gebraucht wurde ein Bär als Topping für die Abschlusstorte für die Klasse meines kleinen Bruders. Jetzt wird er nur noch ein wenig eingefärbt und die Felltextur fehlt noch etwas, dann ist er perfekt =) Hach ja... ick freu mir n Loch innen Bauch, dass das so gut geklappt hat =D Die Anleitung habe ich von Tips und Tricks rund ums Cakedesign von Facebook, wo ich neuerdings auch mit meinen Kuchen und kleinen Köstlichkeiten vertreten bin.

Dienstag, 18. Juni 2013

essbare Fliegenpilze...

...gibt es in der Regel nicht, aber hin und wieder kann sich ein Kuchen als ein solcher verkleiden =)

Hierfür habe ich einen Kuppelkuchen in einer einfachen Edelstahschüssel und 2 hohe Kuchen mit 12cm Durchmesser gebacken, alles mit Ganache eingeschmiert und ersteinmal über Nacht eingefroren.
Heute habe ich den Pilz in einen roten Mantel aus Marzipan und einen weißen Fuß aus Fondant gekleidet, Punkte draufgesetzt und siehe da... schon fertig. =D

Ganz einfach, aber ziemlich effektiv ;)

Samstag, 15. Juni 2013

Pizzamuffins

Bei uns bei groß und klein immer wieder der Renner... Pizzamuffins =)
Ein super Snack zum mitnehmen. Und sowohl kalt, als auch warm zu genießen. Fürs Picknick, die nächste Klassenfahrt oder die Party am Abend.

Ihr braucht:
  • 1 Portion fertigen Pizzateig
  • das dazu gehörige Glas Tomatensauce
  • Käse zum überbacken
  • Belag nach Wahl und
  • ein Muffinblech

Rollt den Teig dünn aus, stecht einen großen Kreis aus, oder schneidet mit dem Pizzaroller Stücke ab und legt die Mulden des Muffinblechs mit dem Teig aus. Drückt den Teig gut an und schneidet alles Überstehende ab.
Danach einfach mit Tomatensauce ausstreichen und für 5 Minuten bei 180°C in den Backofen. Anschließend wie gewohnt belegen.
Jetzt habt ihr zwei Möglichkeiten.
Entweder streut ihr jetzt einfach den Käse drüber und fertig, oder aber ihr stecht noch einen dünnen Kreis aus Teig aus und legt dem Muffin sozusagen einen Deckel auf. Diesen könnt ihr dann noch einmal dünn mit Tomatensauce einstreichen und dann den Käse darüber verteilen.
Wieder in den Backofen und ca 15 Minuten backen. Geht hier aber ein wenig nach der Optik. Der Käse sollte leicht knusprig sein, dann sin die Minicalzones fertig =)

Donnerstag, 13. Juni 2013

Schokomuffins mit Himbeersahne

Im Sommer mag ichs gerne fruchtig, möchte aber auf Schokolade nicht verzichten. Deshalb backe ich gerne diese luftigen Muffins mit Fruchthaube.
Ein Foto gibt es leider erst beim nächsten mal, da die Cupcakes einfach zu schnell weg waren ^^

Ihr braucht für den Teig:


  • 150g Zartbitterschokolade
  • 125g weiche Butter
  • 225g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (M)
  • 185g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Himbeersirup oder, falls ihr für die Creme keien frischen, sondern Himbeeren aus dem Glas nehmen möchtet, könnt ihr auch den Saft daraus verwenden. Dann jedoch 2 EL.
Als erstes heizt ihr den Ofen auf ca 160°C vor und legt eure Muffinform mit Papierförmchen aus.
Lasst dann die Butter zusammen mit der Schokolade auf dem Wasserbad schmelzen. Fügt danach Zucker, Vanillinzucker, Salz, Eier, Mehl, Backpulver und Himbersirup dazu und verrührt alles ordentlich zu einem glatten Teit Wenn dieser noch zu flüssig ist, könnt ihr noch ein klein wenig Mehl nachgeben.
Herauskommen tuen meistens mehr, als 12 Muffins. Verteilt das Meiste auf die 12 Förmchen und schiebt das Ganze für etwa 18 Minuten in den Ofen. Stäbchenprobe nicht vergessen ;)

Für die Creme braucht ihr:


  • 200ml Schlagsahne
  • 175g Himbeeren (frisch, TK oder Glas)
  • Sahnesteif
  • Gelatine
Zunächst püriert und passiert ihr die Himbeeren. Wer es sich einfach machen möchte kann auch gleich Himbeermousse kaufen ;)
Dann schlagt ihr die Sahne mit dem Sahnesteif und der Gelatine auf und rührt, sobald die Sahne annähernd fest ist, die Himbeeren mit ein. Falls euch das zu sauer ist, gebt noch ein Päckchen Vanillezucker hinzu.
Ich habe die Masse nun über Nacht ruhen lassen, sie am nächsten Tag noch einmal kurz aufgeschlagen und dann mit dem Spritzbeutel und einer Sterntülle aufgetragen. Dekoriert habe ich mit ein paar übrig gebliebenen frischen Himbeeren.

Viel Spaß beim ausprobieren ♥


So und jetzt !VORSICHT Schleichwerbung!
Wer das mit den Muffins und Cupcakes selbst nicht hinbekommt, bei der Party aber nicht drauf versichten möchte, der kann die Minikuchen und kleinen Törtchen hier bei la petit fou bestellen ;)

Donnerstag, 6. Juni 2013

herzhafte Muffins - Tomaten & Spinat

Nach dem ersten Probebacken etwas editiert

Für 12 Muffins braucht ihr:


  • 250ml Milch
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Eier
  • 330g Mehl
  • 175g Polenta
  • 30g Zucker
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz, gestrichen
zum würzen und zugeben:
  •  80g getrocknete Tomaten (eingelegt)
  • etwas Basilikum (egal ob frisch, oder TK, hauptsache klein)
  • 2-3 EL Pinienkerne, geröstet
  • 85g Käse (ich bevorzuge den grob gehobelten Parmesan von Aldi ;) man kann aber auch verschiedene Käsesorten mischen)
  • etwas Chilipilver oder eine frische sehr klein gehackte Chili
  • 150g Spinat (gut abgetropft, bei belieben vorher mit ein wenig Knoblauch würzen)
  • 2 Schüsseln 
  • 1 Holzlöffel

Zunächst den Ofen auf 200°C vorheizen (Umluft) und die Muffinform ausfetten.
In der ersten (kleineren) Schüssel mischt ihr die Eier mit dem Öl und der Milch und verquirlt diese ordentlich. Es bietet sich an hier den Basilikum einzurühren, wenn ihr TK benutzt.

In der anderen Schüssel mischt ihr Zucker, Mehl, Polenta, Backpulver und Salz. Hier könnt ihr dann bereits mit Chili würzen. Gebt jetzt die flüssigen zu den trockenen Zutaten und kräftig durchrühren. Ich empfehle einen Holzlöffel. Das wird eine halbwegs zähe Angelegenheit.


Jetzt könnt ihr die anderen Zutaten dazu geben und alles kräftig verteilen. Gleichmäßig auf die Muffinform verteilen und für ca 18 Minuten ab damit in den Ofen (mittlere Schiene).

Lasst die Muffins am besten ein paar Minuten in der Form auskühlen, bevor ihr sie auf ein Kuchengitter zum auskühlen stellt.

Ich wünsche dann guten Appetit und viel Spaß beim nachbacken

keep rollin...

Irgendwie haben sich bestimmte Dinge auf Geburtstagspartys zu Dauerbrennern entwickelt. Unter anderem dürfen Blätterteigschnecken unter keinen Umständen fehlen.
Dafür benötigt ihr:
  • 1 Rolle Blätterteig
  • 1 Becher Schmand
  • 1 Packung geriebenen Emmentaler
  • Tunfisch, gekochter Schinken oder gebratener Speck und Zwiebeln
Gemacht sind die Schnecken ganz schnell. Einfach den Käse mit dem Schmand und dem Tunfisch (oder Schinken oder Salami oder Speck & Zwiebeln oder Spinat & Zwiebeln) zusammenrühren und auf dem Teig verstreichen, dabei die Ränder großzügig frei lassen.
 
Den Teig nun längst zusammenrollen und aus der Rolle Scheiben schneiden. Die Kringel nun bei 180°C etwa 15 Minuten backen, bis sie schön goldbraun sind. Kann je nach Ofen etwas länger dauern. Also immer mal wieder schauen ;) Man kann das gut an der Optik aus machen.

 

Omas Bienchenkuchen

Eine absolute Erinnerung an meine Kindheit =)

Für den Teig braucht ihr:

  • 250g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1 Becher Sahne
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
Für den Belag:
  • 250g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 400g gestiftelte Mandeln
  • 5EL Milch

Eier und Zucker schaumig aufschlagen, Sahne zugeben und Mehl inkl. Backpulver unterrühren.
Den Teig auf ein Backblech ziehen und 15 Minuten bei 175°C backen.
In der Zwischenzeit Butter, Zucker und Vanillezucker in einem Topf aufkochen (der Zucker muss schmelzen)
Die Mandeln und die Milch dazu geben.
Alles gut verrühren. Die Mandelmasse auf dem vorgebackenen Teig verteilen und den Kuchen noch einmal 15 Minuten bei 175°C backen.

Bei einer kleineren Backform, wird der Teig zwangsläufig höher und kann dann super halbiert und mit einer normalen Bienenstichcreme gefüllt werden.

Ich wollte nächste Woche mal eine Muffin-Variante ausprobieren =)

Dienstag, 4. Juni 2013

myrtille, blueberry oder Bär in blau

Eigentlich bin ich gar kein so großer Fan von Blaubeermuffins, aber mein Vater liebt diese kleinen Dinger und deswegen muss ich sie immer wieder backen.
Zur Zeit gibt es wieder viele kleine blaue Beeren und somit hat dieser Muffin Hochkonjunktur =)

 


Ihr braucht 
  • 125g zerlassene Butter
  • 135g Zucker
  • 1 TL (gestrichen) Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 125ml Milch
und
  • 350g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250g (2 kleinen Schälchen) Blaubeeren
Zunächst müsst ihr den Zucker und den Vanillezucker, unter die heiße, flüssige Butter rühren. Danach kommen nacheinander die Eier und die Milch hinzu.
Die trockenen Zutaten, sprich Mehl, Backpulver und Salz vermischen und vorsichtig unter die Buttermischung rühren. Ihr braucht dafür kein ekeltrisches Handrührgerät. Es dürfen auch ruhig noch ein paar Klümpchen übrig bleiben.
Jetzt könnt ihr die gewaschenen Blaubeeren mit unter rühren. Ich schaue immer, dass ich möglichst kleine Beeren erwische. Sieht im Teig schöner aus und lässt sich natürlich auch leichter verteilen.

Jetzt einfach in die Muffinförmchen gleichmäßig befüllen und bei ca 180°C 20 Minuten backen. Wie immer die Garprobe nicht vergessen ;) 









  Besonders schön ist, dass die Muffins wirklich schnell fertig sind und sich somit auch für halbwegs spontanen Besuch eignen.
Nächste Woche versuche ich das Rezept mal mit Himbeeren und einem Teil Buttermilch =)

Montag, 3. Juni 2013

Quarkbrötchen

Dafür braucht ihr:
  • 250g Quark
  • 30g Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz
  • 250g Vollkornmehl (ich nehme Dinkel)
  • 4TL Backpulver
  • etwas Vollkornmehl für die Arbeitsfläche und
  • ca 200ml kochendes Wasser für den Ofen
  • dazu wer möchte verschiedene Körner oder ähnliches, wie zum Beispiel Leinsamen oder  Sesam 
Zunächst müsst ihr die Butter, oder Margarine schmelzen und etwas abkühlen lassen. Quark, Salz und Ei dazugeben und alles zu einer glatten Masse rühren (nein keine Angst, nicht von Hand :D )
Danach das Backpulver mit dem Vollkornmehl mischen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben. Ab jetzt ist voller Körpereinsatz gefragt. Mit den Händen den Teig einige Minuten kneten und zu einer Kugel formen, die ihr dann etwa 15 Minuten ruhen lasst.
Jetzt könnt ihr kleine Kugeln von ca 40g Formen und sie vorsichtig mit einem scharfen Messer einschneiden. Auch danach solltete ihr den Brötchen noch einmal 10 Minuten Ruhe gönnen.


Lasst den Ofen auf 225°C vorheizen und schiebt ganz unten ein tiefes Blech oder Auflaufform oder ähnliches mit 200ml heißem Wasser ein. Wenn ihr die Brötchen dann mit in den Ofen schiebt (mittlere Schiene), regelt diesen auf 180°C runter. Nach 25 Minuten sollte dann alles fertig sein =)

Und nicht wundern. Die Brötchen sind nicht super leicht und fluffig, sondern halbwegs kompakt, aber sehr sehr lecker. Besonders mit leicht gesalzener Butter und gekochtem Schinken ;)

Guten Hunger ;)



die Qual der Wahl

Wenn man einen Kuchen füllen will, ob zum Eindecken, oder einfach nur so, hat man soooo viele Möglichkeiten. In der letzten Woche habe ich zwei neue Variationen ausprobiert.
Eine mit Schoko und Kokos und eine mit Sahne und Joghurt, in dem Fall Erdbeer.

Beide Varianten werden im Kühlschrank schön fest. Meine Probekuchen waren jeweils Schokobisquits. Der Kokoskuchen wurde nachher mit Fondant überzogen, der mit Joghurt durfte nackt auf den Tisch =)

Für die Kokosvariante braucht ihr:


  • 300g weiße Schokolade
  • 100g Puderzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Butte, weich
  • 4 EL Orangensaft und
  • 160g Kokosraspeln


Zunächst solltete ihr damit beginnen die Schokolade im Wasserbad zu schmelzen.
In der Zwischenzeit könnt ihr schonmal die Butter aufschlagen und den Zucker dazu geben. Also auch den Vanillezucker =) Wenn das geschehen ist könnt ihr auch direkt den Orangensaft und die Kokosraspeln mit dazu geben. Und Vorsicht! Der O-saft könnte spritzen ;)
Wenn die Schokolade dann soweit ist dürft ihr alles ordentlich vermatschen.

Ich empfehle den Kuchen dann direkt zu befüllen, da die Masse durch den hohen Schokoladenanteil schnell recht fest wird und das das Verteilen nicht grade erleichtert ^^

Schmeckt übrigens wie Rafaello... nur das "ohne Schokolade" greift hier nicht ;) Wer möchte, kann auch gerne noch einen Schuss Rum oder Vanillearoma zugeben =)


Für die Joghurtvariante braucht ihr:


  • 2 Päckchen Sahne
  • 1 Glas Fruchtjoghurt (bisher eignen sich Erdbeer und Kirsch ganz gut. Himbeere wollte ich demnächst auch noch probieren)
  • 2 Päckchen Sahnesteif und
  • 1 Päckchen Gelatine (ich benutze immer das Pulver, weil es einfacher zu verwenden ist)

Und dann kanns schon los gehen.
Sahne schlagen, Sahnesteif direkt mit rein, dann den Joghurt unterrühren und die Gelatine nicht vergessen. Alles zu einer lockeren Creme verschlagen und druff da. Der Kuchen sollte aber auf jeden Fall noch einige Zeit in den Kühlschrank, da die Gelatine einige Zeit zum Arbeiten braucht.
Wenn ihr noch Creme übrig habt, könnt ihr sie auch gut noch auf dem Kuchen verteilen und ein paar frische Früchte dazu dekorieren.